URBANE KULTUR

Kulturgut Shisha?

Mann, der Shisha raucht

Ob in einer Shisha-Bar, auf dem Balkon, im Garten oder der Mittagspause in der Arbeit – immer mehr Menschen greifen zu dem meist fruchtig frischen Raucherlebnis. Dabei ist sie seit langer Zeit ein fester kultureller Bestandteil der morgenländischen Kultur.

Herkunft und Bedeutung

Bereits im 16. Jahrhundert wurden die ersten Wasserpfeifen in Indien geraucht. Das im Sanskrit als „nārikera“ bezeichneten Gefäße, waren Kokosnüsse. Noch heute lässt sich dieser Ursprung in dem Wort „Nargileh“ ablesen. Denn so wird die Pfeife im Türkischen bezeichnet. Mit der Zeit entwickelte sich die Wasserpfeife jedoch weiter und aus der Kokosnuss wurden Glasbehälter. Im Persischen wird folglich von der „shishe“ gesprochen. Und über diesen Kulturraum verbreitete sich die Shisha über den arabischen Raum bis hin nach Nordafrika.

Der Gegensatz zu früher ist heute allerdings, dass sich die Wasserpfeifen nahezu überall beziehen lassen. Dabei gibt es sehr günstige Modelle ebenso wie solche, die über eine kompromisslose Qualität verfügen. Auch lässt sich eine Shisha online kaufen. So kommt die Pfeife preisgünstig und komfortabel bis an die eigene Haustür. Kombiniert mit aromatischen Tabaksorten werden diese entsprechend schon lange nicht mehr nur in Cafés und Bars genossen. Für nicht wenige sind diese hochwertigen Shishas über die Zeit zum persönlichen Prestige geworden, um etwas zu erleben, das einzigartig als auch gesellig ist.

Tief in der Tradition verankert

Kulturell betrachtet war die Shisha schon immer ein Zeichen der Gastfreundschaft. Schließlich wurde und wird sie auch heute im Regelfall mit anderen zusammen geraucht. Sie dient also nicht nur der Entspannung, sondern ebenfalls als eine Art soziale Institution. Traditionell wird sie im Kreis von Freunden oder der Familie benutzt. Kombiniert wird das häufig mit kulinarischen Spezialitäten sowie dem Tee, der dazu beitragen soll, die Geschmacksnerven zu neutralisieren.

Heute gibt es eine Vielzahl von großartigen Wasserpfeifen und Zubehör, sodass sich mit wenigen Klicks im Internet die eigene bestellen lässt. Früher hingegen gab es nicht nur einige Regeln, die im Zusammenhang mit dem Rauchen der Shisha beachtet werden mussten. Viel mehr war die Shisha etwas, das häufig von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Dank des sich ebenso in Deutschland immer weiter verbreitenden Trends finden sich Wasserpfeifen sowie das nötige Zubehör heute in vielen klassischen Tabakgeschäften.

Mehr als ein Freizeitgut

Gerade junge Erwachsene greifen auf Partys, beim Baden oder beim „Chillen“ schnell zur Shisha. Aufgrund des Umstands, dass der Rauch vor der Inhalation noch durch Wasser oder eine andere Flüssigkeit gefiltert wird, macht die Wasserpfeife nur interessanter. Denn so entwickeln sich unzählige Geschmacksnuancen, die selbstverständlich durch die vielen Geschmacksrichtungen des Tabaks unterstrichen werden. Selbst aromatisierter Currywurst- oder Käse-Tabak findet sich.

Neben den herkömmlichen Tabaksorten gibt es auch für Nichtraucher immer mehr Varianten. Diese ersetzen den eigentlichen Shisha-Tabak durch ein Trägermaterial, welches ebenfalls von Melasse bedeckt erhitzt wird. Der Unterschied ist allerdings, dass dieser kein Nikotin enthält. Somit kann ein solcher durchaus den Weg hin zum Nichtraucher ebnen. Häufig gibt es dieses Trägermaterial aus Zellstoff, Zuckerrohr oder gar Vulkangestein.

Nichts verpassen! Einfach unseren Kultur-Newsletter abonnieren! Anmelden