FILM

Sex, Lügen und Thrill auf Apple TV+

Die 48-jährige Regisseurin Alice (Ayelet Zurer) ist hat schon lange die berufliche Karriere dem Familienleben geopfert, ist aber nicht glücklich mit dieser Entscheidung. Als Alice aber der jungen Sophie (Lihi Kornowski) begegenet, passiert was: Nicht nur, dass Alice wie besessen von der 24-jährigen Drehbuchautorin ist, mit aller Macht drängt es sie zudem zurück ins Filmgeschäft. Sigal Avin hat das Drehbuch zur israelischen Serie geschrieben und gleich auch selbst Regie bei diesem Psychothriller geführt. Die Geschichte von „Losing Alice“ auf Apple TV+ lebt davon, dass man nicht mehr weiß, was Realität ist und was nur Alices Unterbewusstsein entspricht. Schon bald dominieren Verrat und Begierde die Handlung.

Beim Festival Cannseries wurde die „Losing Alice“ als „faustianisch“ angkündigt, Alice als weiblicher Faust. Wie sehr das stimmt, konnte nach Sichtung von zwei Trailern nicht abschließend beurteilt werden. Dass der Psychothriller auf dem Weg zu einem handfesten Thriller ist, steht jedoch fest. Die Serie sei außerdem eine Liebeserklärung an die immer noch viel zu wenigen weiblichen Regisseurinnen, heißt es im Pressetext. Leider ist diese Bestandsaufnahme richtig. Umso wichtiger ist eine Serie mit diesem spannenden Plot. jw

Nichts verpassen! Einfach unseren Film-Newsletter abonnieren! Anmelden