Zum Inhalt springen

Loyle Carner: „Nobody knows (Ladas Road)“

Der britische Rapper setzt sich in seiner neuen Single mit der Beziehung zu seinem Vater auseinander. Schau jetzt das Video.

  • Gerade hat Loyle Carner seine neue Single „Nobody knows (Ladas Road)“ veröffentlicht.
  • Der Song ist der neueste Vorbote auf sein Album „hugo“, das am 21. Oktober erscheint.
  • Am 21. September ist Loyle Carner außerdem in Hamburg beim Reeperbahn Festival vertreten.

Loyle Carner selbst bezeichnet „Nobody knows (Ladas Road)“ als den zentralen Track aus „hugo“. Darin thematisiert der Rapper die Beziehung zu seinem leiblichen Vater, der wegen seiner Jugend größtenteils abwesend war. Das hat Carner später die Erziehung seines eigenen Sohnes erschwert. Erst vor kurzem hat er sich mit seinem Erzeuger versöhnt.

„,Nobody knows‘ ist ein Lied über Vaterschaft, Vergebung und die Lücken dazwischen“, sagt Loyle Carner selbst. „Den Raum zwischen zwei Absoluten. Jede:r weiß, wie es sich anfühlt, ausgegrenzt zu werden, das das hier sind die Wörter, die ich geschrieben habe, wenn ich mich so gefühlt habe.“ Das hängt damit zusammen, dass Carner halb weiß und halb schwarz ist, was auch im Video eine deutliche Rolle spielt.

Die eine Hälfte von Carners Haaren ist dabei zu ordentlichen Braids geflochten, die andere in einem ungebändigten Afro gehalten. Dazu rappt er: „You can’t hate the roots of the tree/And not hate the tree/So how can I hate my father/Without hating me?“

Am 21. September kommt Loyle Carner nach Hamburg, um dort das diesjährige Reeperbahn Festival zu eröffnen. Mehr Informationen gibt es auf der Webseite des Festivals.

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden