Zum Inhalt springen

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen: „Barbara Klemm“ macht Geschichte

Leonid Breschnew und Erich Honecker küssen sich
Leonid Breschnew und Erich Honecker beim 30. Jahrestag der DDR, Ost-Berlin, 1979Foto: © Barbara Klemm

Die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen zeigt Werke der berühmten Fotografin Barbara Klemm. Hier trifft Historie auf Kunst!

In der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen wird es historisch und künstlerisch: Fotografin und FAZ-Pressefotografin Barbara Klemm ist bekannt für ihre Motive deutscher und deutsch deutscher Zeitgeschichte: Der legendäre sozialistische Bruderkuss zwischen Leonid Breschnew und Erich Honecker, Männer, die in den 70er-Jahren Kinderwagen schieben, Wolf Biermann lachend auf der Bühne, die Öffnung des Brandenburger Tores 1989, Boris Jelzin, Willy Brandt und Helmut Schmidt. Die Ausstellung „Barara Klemm“ in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen zeigt jetzt die motivistische Vielfalt der Münsteranerin.

Das Brandenburger Tor am 9. November 1989
Öffnung des Brandenburger Tors, Berlin, 22. Dezember 1989 Foto: © Barbara Klemm

Die 1939 geborene Klemm fing mit ihrer Kamera einige Bildikonen ein, die, so kann man es sagen, ins fotografische Gedächtnis der deutschen Gesellschaft Eingang fanden – wie der sozalistische Bruderkuss zwischen Leonid Breschnew und Erich Honecker am 30. Jahrestag der DDR im Jahr 1979. Klemm berichtete nicht nur journalistisch über das Tagesgeschehen; ihre Bilder erzählten Geschichten von Zeiten und Menschen, die sich verändern, in Bildauschnitten, die über das Dokumentarische weit hinausgehen.

In der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen läuft vom 22. Januar bis 7. Mai die Ausstellung mit den bemerkenswerten Werken von Barbara Klemm.