Zum Inhalt springen

Merz gegen Merz in Staffel 3: Alter Krieg, neue Allianzen

„Merz gegen Merz“: In Staffel 3 erreicht der Scheidungsstreit einen neuen Höhepunkt. Im ZDF mit Christoph Maria Herbst und Annette Frier.

In Staffel 3 der Serie Merz gegen Merz wird es wirklich ernst: Erik (Christoph Maria Herbst) und Anne Merz (Annette Frier) wollen ihr Haus verkaufen, weil keiner von ihnen es alleine finanziell halten kann. Doch mitten in ein Verkaufsgespräch, das eh schon von beiden Seiten emotional aufgeladen ist, platzt ihr Sohn Leon und erzählt was von „Wand im Wohnhzimmer einziehen“. Wie sich herausstellt, will Annes dementer Vater – auf dessen Namen die Immobilie noch immer läuft – das Haus auf den Enkel überschreiben. Schnell schmiedet das zutiefst zerstrittene Noch-Ehepaar eine fragile Allianz. Die dritte Staffel von Merz gegen Merz kann ab sofort in der ZDF-Mediathek gestreamt werden.

Auch Staffel 3 von Merz gegen Merz schafft den Spagat, höchst komisch und gleichzeitig sehr tragisch zu sein. Da sind zuallererst Annette Frier und Christoph Maria Herbst, die die dysfunktionale Ehe von Anne und Erik perfekt inszenieren – er der mehr feinfühlige, an der Fortführung der Beziehung noch immer interessierte Partner, sie der Bulldozer, der am liebsten sofort alles platt machen und ganz von vorne anfangen würde. Doch auch Annes Eltern sind perfekt tratikomisch inszeniert, was vor allem an Michael Wittenborn liegt. Er spielt die Demenz in der Rolle des Ludwig Reichert so offensiv, dass man schaudern möchte, aber doch immer wieder auch lachen muss. Schon in den ersten beiden Folgen der neuen Staffel bringt Ludwig seine Frau Maria Reichert (Claudia Rieschel) an den Rand der Verzweiflung.

Familiendynamik, Arbeitswelt, Freundeskreis: Alles wird auch in Staffel 3 der Serie Merz gegen Merz perfekt ausgeleuchtet. Vor allem aber zeigt sich, dass Serienmacher Ralf Husmann, der mit „Stromberg“ seinen Durchbruch schaffte, sowohl unterschiedliche Generationen sezieren als auch Themen auf den Punkt bringen kann. Und: Bei ihm sitzen die Dialoge immer punktgenau. Sie können lediglich von Schauspielern versemmelt werden, was in anderen Serien durchaus schon mal passierte. In Merz gegen Merz aber zu keiner Sekunde. Mit dem Start dieser dritten Staffel wurde bekanntgegeben, dass die Geschichte des Ehepaares Merz nun auserzählt sei und nicht weiter fortgesetzt werde. Man darf gespannt sein, wie Ralf Husmann die Staffel enden lässt.  jw

 

Nichts verpassen! Einfach unseren Film-Newsletter abonnieren! Anmelden