Zum Inhalt springen

Michael K. Williams ist tot: Abschied von Omar aus „The Wire“

Michael K. Williams
Michael K. Williams 2010 in Harvard bei einer Diskussion über „The Wire“.Tim Pierce, CC BY-SA 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0>, via Wikimedia Commons

Der Schauspieler ist im Alter von 54 Jahren überraschend verstorben. Einst hat er die Lieblingsfigur von Präsident Obama gespielt.

  • Der US-amerikanische Schauspieler Michael K. Williams ist tot
  • Bekannt war er vor allem als Omar Little aus der Serie „The Wire“
  • Er war 54 Jahre alt

Wie die New York Times berichtet, hat man Michael K. Williams am Montagnachmittag tot in seinem Penthouse in Brooklyn gefunden. Als Todesursache wird eine Überdosis Heroin vermutet.

Die bekannteste Rolle, die Williams gespielt hat, ist die des Omar Little in der Fernsehserie „The Wire“, die zwischen 2002 und 2008 gedreht wurde. Zentrales Thema ist der sogenannte „war on drugs“ der Polizei in Baltimore. Williams Figur Omar ist eine Art Vigilant, der Drogendealer mit einer Schrotflinte ausraubt, unbeteiligte Personen allerdings in Ruhe lässt. Schon bald wurde Omar, der offen homosexuell ist, zur beliebtesten Figur der Serie, die oft als eine der besten aller Zeiten gilt. Unter anderem der damalige US-Präsident Barack Obama hat „The Wire“ als seine Lieblingsserie und Omar Little als seine Lieblingsfigur bezeichnet.

Michael K. Williams hat offen über seine eigenen Probleme mit Drogen gesprochen. Während der Aufnahmen für die Serie habe er die Hilfe der Kirche gebraucht, um weiterarbeiten zu können, so der Schauspieler.

Neben „The Wire“ hat Williams noch in vielen weiteren Projekten mitgespielt, darunter die Serie „Boardwalk Empire“ und der Film „12 Years a Slave“. Zuletzt war er in der Serie „Lovecraft County“ zu sehen.

Nichts verpassen! Einfach unseren Film-Newsletter abonnieren! Anmelden