MUSIK

Mitski kündigt neues Album „Laurel Hell“ mit „The only Heartbreaker“ an

  • Gestern hat Mitski ihr neues Album „Laurel Hell“ angekündigt
  • Die Platte erscheint am 4. Februar
  • Parallel hat Mitski eine neue Single namens „The only Heartbreaker“ samt Video geteilt
  • Schaut sie euch hier auf unserer Seite an

Über „Laurel Hell“ hat Mitski in einem Statement gesagt: „Ich brauchte Liebeslieder über echt Beziehungen, die keine Kämpfe sind, die man gewinnen oder verlieren muss. Ich brauchte Songs, die mir helfen konnten, anderen und mir selbst zu vergeben. Ich mache andauernd Fehler. Ich will nicht so tun, als wäre ich ein Vorbild, aber ich bin zugleich auch kein schlechter Mensch.“

Auch über den Titel des Albums hat Mitski in einem Interview gesprochen. „,Laurel Hell‘ ist ein Begriff aus den südlichen Appalachen, wo Lorbeerbüsche in dichten Dickichten wachsen, und sie werden sehr breit“, sagt die Musikerin. „Ich habe das zwar selbst nie erlebt, aber wenn man in diesen Dickichten steckenbleibt, kommt man nicht mehr heraus. So geht zumindest die Geschichte. Und es gibt eine Menge Laurel Hells in Amerika, im Süden, wo sie nach den Leuten benannt sind, die darin gestorben sind, weil sie festsaßen. Und das Ding ist, Lorbeerblüten sind so hübsch. Einfach Explosionen aus Schönheit. Und ich mochte einfach die Idee, in dieser Explosion aus Blüten festzustecken und vielleicht sogar darin zu sterben.“

Im neuen Song „The only Heartbreaker“ geht es entsprechend um Vorwürfe, die Mitski sich selbst macht, weil sie eine Beziehung nicht am Leben erhalten kann. „So I’ll be the loser in this game/I’ll be the bad guy in the play“, singt sie. Im Video, bei dem Maegan Houang und Jeff Desom Regie geführt haben, ist Mitskis zerstörerische Kraft so groß, dass sie einen Wald vernichtet und am Ende den Planeten selbst zerstört – nur durch ihre Berührung.

Zuvor hatte Mitski bereits den Song „Working for the Knife“ geteilt. Er wird ebenfalls auf „Laurel Hell“ zu hören sein. Das Album ist der Nachfolger von „Be the Cowboy“ aus dem Jahr 2018. Es galt vielerorts als eines der besten des Jahres.

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden