Zum Inhalt springen

Niki de Saint Phalle mit Retrospektive im Kunsthaus Zürich

Niki de Saint Phalle Skull, Meditation Room
Skull, Meditation Room, 1990, 230 x 310 x 210 cm © Niki Charitable Art Foundation, All rights reserved / 2022,

Niki de Saint Phalle hat gerade eine Retrospektive im Kunsthaus Zürich. Wer war die Künstlerin, die sogar Hannover sexy machte?

Niki de Saint Phalle (1930–2002) ist ganz ohne Frage eine der wichtigen Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts, die vor allem für ihre „Nanas“ bekannt ist: bunte und pop-artige Plastiken von voluminösen Frauenkörpern. Die „Nanas“ wurden 1974 in Hannover aufgestellt. Dass die französisch-schweizerische Bildhauerin viel mehr als das gemacht hat, belegt uns erneut das Kunsthaus Zürich mit seiner Retrospektive „Niki de Saint Phalle“, die bis 8. Januar läuft.

In der Ausstellung sind rund 100 Werke der Künstlerin zu sehen, die sich mit sozialen und politischen Themen beschäftigte und Institutionen und Rollenbilder hinterfragte: frühe Assemblagen, Aktionskunst und Grafiken, die Nanas, der Tarotgarten und große späte Plastiken.

Tickets gibt es hier.

Unsere Bildergalerie gibt einen kleinen Einblick in das vielfältige Schaffen Saint Phalles:

  • Kunsthaus Zürich
    Little Nana, 1968 Gips, bemalt, 16 x 14 x 12,5 cm, ahlers collection Foto: Thomas Ganzenmüller, Hannover, © 2022 Niki Charitable Art Foundation, All rights reserved / ProLitteris, Zurich
  • Kunsthaus Zürich
    Joue avec moi, 1955 Öl auf Leinwand, 65,5 x 81 cm Kunstmuseum St. Gallen, Schenkung Erna und Curt Burgauer 1986 Foto: Sebastian Stadler 2020, © 2022 Niki Charitable Art Foundation, All rights reserved / ProLitteris, Zurich
  • Kunsthaus Zürich
    My love, where shall we make love? 1971, Illustrationen, farbig, 51 ungezählte Seiten Kunsthaus Zürich, 2021 © 2022 Niki Charitable Art Foundation, All rights reserved / ProLitteris, Zurich
  • Kunsthaus Zürich
    Nana Mosaïque Noire, 1999 Polyester, Glas, Spiegel- und Keramikmosaik, 254 x 122 x 122 cm Sammlung Würth Foto: Archiv Würth, © 2022 Niki Charitable Art Foundation, All rights reserved / ProLitteris, Zurich
  • Kunsthaus Zürich
    Niki de Saint Phalle, Tea Party, ou Le Thé chez Angelina, 1971 Polyester, bemalt, 190 x 120 x 100 cm mumok - Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Leihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung, seit 1981 Foto: mumok - Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, © 2022 Niki Charitable Art Foundation, All rights reserved / ProLitteris, Zurich
  • Niki de Saint Phalle, Un rêve plus long que la nuit
    Niki de Saint Phalle, Un rêve plus long que la nuit, 1976 Filmplakat, 65,4 x 42,2 cm Fondation pour l’art moderne et contemporain, MAHF Fribourg Foto: Musée d‘art et d‘histoire Fribourg, © 2022 Niki Charitable Art Foundation, All rights reserved / ProLitteris, Zurich
  • Niki de Saint Phalle
    Niki de Saint Phalle, Ausstellungsansicht Kunsthaus Zürich, 2022 Foto: Franca Candrian, Kunsthaus Zürich © Niki Charitable Art Foundation, All rights reserved / 2022, ProLitteris, Zurich
  • Niki de Saint Phalle Skull, Meditation Room
    Skull, Meditation Room, 1990, 230 x 310 x 210 cm © Niki Charitable Art Foundation, All rights reserved / 2022,
  • Leonardo Bezzola, Niki de Saint Phalle
    Die Künstlerin bei der Arbeit. Leonardo Bezzola: Niki de Saint Phalle, Luzern, 1969 Silbergelatineabzug, 31,7 x 31,8 cm Kunsthaus Zürich, 2009 Foto © Nachlass Leonardo Bezzola Werk © 2022 Niki Charitable Art Foundation, All rights reserved / ProLitteris, Zurich

Nichts verpassen! Einfach unseren Kultur-Newsletter abonnieren! Anmelden