Zum Inhalt springen

Norlyz’ „Djembé“: Schamlose elektroakustische Tanzmusik

Zu sehen: Das Quartett NORLYZ.
Norlyz schaffen elektroakustische Tanzmusik, ohne dabei Bierzelt-Vibes aufkommen zu lassen.

Norlyz: Posaune, Saxofon, Cello, Techno – auf „Djembé“ beweist das Quartett, dass Crossover kein Verbrechen sein muss.

  • Norlyz veröffentlichen mit „Djembé“ Single und Video zum kommenden Album.
  • Das Album erscheint am 18. November.
  • Schau dir das Video am Ende dieses Beitrages an!

Zugegeben: Crossover-Projekte laufen nicht zwingend unter dem Prädikat „besonders wertvoll“. Doch für Norlyz werfen wir unserer Crossover-Vorbehalte kurzerhand über Bord. Das Quartett aus Berlin und Hamburg vereint nuancierten Techno mit Weltmusik und Jazz, und vernachlässigt dabei nicht – wie es sonst gerne bei Crossover-Projekten ist – die Essenz der zu kombinierenden Stile.

Norlyz: „Djembé“ – elektroakustischer Techno

Norlyz ist eine Weiterentwickelung des Duos Schattenspiel, das mit ihrer Kombination aus dem altehrwürdigen Cello und elektronischer Tanzmusik bereits im Berliner Technoclub Sisyphos spielen durfte – ein Gütesiegel.

„Djembé“, die neue Single des Quarttets, ist ein Paradebeispiel dafür, wie elektroakustischer Techno klingen kann. Trotz der präsenten Bläser und der 4-to-the-Floor-Drums, erweckt „Djembé“ zu keinem Zeitpunkt den Eindruck von Bierzelt-Blaskapellenmusik. Single und Video sind ein erster Vorgeschmack auf das kommende Debütalbum, das ab dem 18. November zum Tanz einlädt.