Zum Inhalt springen

Smart TV: Filme und Serien streamen

Das Streamen von Filmen und Serien ist in aller Munde. Mittlerweile gibt es Dienste wie Sand am Meer und manchmal ist es nicht so einfach den richtigen Dienst zu finden.

Hat man sich dann für einen entschieden, ist es relativ einfach die Inhalte auf seinen Smart TV zu konsumieren.

Was brauche ich, um streamen zu können?

Das Um und Auf für das Streamen von Inhalten, ist eine schnelle Internetverbindung. Mittels eine Breitbandmessung, kann festgestellt werden, in welcher Qualität die Inhalte auf das Gerät gestreamed werden können. Die Faustregel ist: Damit 4K Inhalte auf dem Fernseher geschaut werden können, braucht man mindestens 25 Megabit die Sekunde. Voraussetzung ist allerdings, dass sonst niemand im Haushalt das Internet nutzt – dann reicht auch eine 30 Megabit schnelle Internetleitung. Sind jedoch mehrere Personen im Haus das Internet nutzen, so wird die Qualität des Stream schlechter. Deshalb empfehlen wir, dass pro Mitbewohner / Familienmitglieder rund 30 Megabit zur Verfügung stehen. Bei 4 Personen wären das dann 120 Megabit.

Neben schnellem Internet braucht man auch ein Smart TV oder eine smarte Box, die Netflix und Co. Als App anbieten. Aktuell Fernseher sind defacto alle Smart und bieten Disney+, Amazon Prime, Netflix, YouTube und andere schon als Apps and. Sind diese auf dem Gerät nicht vorhanden, gibt es meistens einen AppStore, wo diese Anwendungen runtergeladen werden können.

Sollte es sich um einen älteren Fernseher handeln, der das alles nicht beherrscht, muss dieser natürlich nicht weggeschmissen werden. Amazon, um ein Beispiel zu nennen, bietet den Fire TV Stick an, mit dem Fernseher smart gemacht werden können.

Die beliebtesten Dienste im Überblick

Netflix. Die unangefochtene Nummer 1. In seinen Anfangsjahren war Netflix kein Streaming-Dienst, sondern ein DVD-Verleihdienst via Post. Auf der Netflix Seite konnten DVDs ausgeliehen werden, die dann per Post zugestellt wurden. Ein Geschäftsmodell, dass sehr gut funktioniert hat. Das Unternehmen hat aber erkannt, dass immer mehr Menschen online unterwegs sind und hat seine Bibliothek um digitale Filme und Serien erweitert. Der Rest ist Geschichte. Das börsennotierte Unternehmen ist mehrere Milliarden Dollar wert, hat 209 Millionen (!) Abonnenten weltweit und investiert jährlich mehrere Milliarden in eigene Produktionen, die mittlerweile viele Preise gewonnen haben.

Der Dienst kostet ab 7,99 und kann auch bis zu 17,99€ im Monat kosten. Das größte Paket bietet neben 4K Streaming auch die Möglichkeit, dass vier Personen gleichzeitig den Dienst nutzen. Ideal für einen Haushalt.

Amazon Prime Video. Das größte Onlineversandhaus versendet nicht nur Waren, sondern produziert mittlerweile großartige Filme und Serien. Eine der bekanntesten ist wohl „The Grand Tour“ mit den ehemaligen Top Gear Moderatoren. Das Unternehmen lässt sich die eigenen Produktionen auch viel Geld kosten. Der Vorteil von Amazon Prime Video ist, dass man mit seinem Amazon Prime Abo auch automatisch alle bei Prime Video enthaltenen Filme und Serien schauen kann – ohne Mehrkosten. Hinzu kommt noch die große Bibliothek an Material, das geliehen werden kann. Ist mal ein Film nicht im Abo dabei, kann es für passables Geld auch für eine kurze Zeit geliehen werden. Das ist ein großer Vorteil gegenüber Netflix. Plus als Prime Kunde genießt man noch weitere Benefits, wie gratis Versand für Produkte, schnellerer Versand und mehr.

Disney+ ist der jüngste Dienst von den Drei. Und hier ist der Name Programm, denn bei Disney+ kann man nahezu alle Disneyproduktionen seit Bestehen des Unternehmens ansehen. Alle Klassiker von den ersten Geschichten von Pluto bis zu den modernen Produktionen, der Star Wars Reihe oder dem gesamten Marvel-Universum. Auch die fantastischen Dokumentationen von National Geographic sind dabei.

Disney Plus kostet entweder monatlich 8,99€ oder jährlich 89,99€ – somit lohnt sich das Jahres-Abo deutlich gegenüber der monatlichen Zahlungsweise.

Fazit

Kind am Tablet

Mit einem Smart TV ausgestattet, steht einem die Streaming-Welt-Tür weit offen. Von Netflix bis DisneyPlus, aber auch YouTube, gibt es ein Angebot an Filmen und Ferien, das es so noch nie gegeben hat. Mittlerweile werden sogar Premieren, wie Black Widow, nicht mehr exklusiv im Kino gezeigt, sondern starten auch gleichzeitig bei den Streaming-Diensten. Schlecht für die Kinos, gut für die Konsumenten, die sich viel Geld sparen (können). Denn so schön alles klingt, so mühsam ist es mittlerweile geworden. War Netflix vor einigen Jahren der Dienst, der alles hatte, teilt sich alles wieder auf. Um „alles“ sehen zu können, werden mindestens drei Abos gebraucht, um die Lieblingsserie oder den neuesten Blockbuster sehen zu können. Auch, weil die unterschiedlichen Dienste beim Thema Rechte ein Katz und Maus spiel spielen. Ärgerlich für den Konsumenten. Gut für die Bilanzen der Unternehmen.

Nichts verpassen! Einfach unseren Kultur-Newsletter abonnieren! Anmelden