MUSIK

„Sound of Peace“ in Berlin: Kundgebung gegen den Krieg in der Ukraine

P7S1_Peace_2436263
Bild: ProSieben/Sat.1
  • Am Sonntag, dem 20. März, gibt es in Berlin eine große Kundgebung unter dem Titel „Sound of Peace“.
  • Dabei soll ein starkes Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine gesetzt werden.
  • Mit dabei sind zahlreiche Musiker:innen wie Silbermond, Revolverheld oder Gentleman.
  • Update: erfolgreiche Spendenaktion und tausende Teilnehmer:innen.

Das Brandenburger Tor im Hintergrund hat schon beim Mauerfall als Kulisse für eindringliche Appelle für den Frieden gedient. Diesen Sonntag ruft nun die Initiative „Sound of Peace“ zu einer Kundgebung gegen Putins Angriff auf die Ukraine auf. Dabei soll mit Livemusik ein deutlich hörbares Zeichen gesetzt werden. Zahlreiche Künstler:innen haben bereits ihre Teilnahme bestätigt. Darunter sind Silbermond, Gentleman, Revolverheld, Michael Patrick Kelly und Zoe Wees und die PxP Allstars.

Für alle, die nicht persönlich dabei sein können, haben ProSieben und Sat.1 angekündigt, die Veranstaltung live übertragen zu wollen. Genaue Zeiten gibt es noch nicht – laut Pressemitteilung soll die Ausstrahlung von „mittags bis in den späten Abend“ dauern.

„Dem Frieden immer wieder eine laute Stimme zu geben, ist für uns viel einfacher als für viele Menschen auf der Welt – insbesondere in Russland“, sagt Daniel Rosemann, Senderchef ProSieben und Sat.1. „Der Journalistin Marina Ovsyannikova, die im russischen Fernsehen ein mutiges Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine gesetzt hat, drohen dort jetzt mehrere Jahre Haft.

Unsere Freiheit müssen wir nutzen, um immer wieder unsere Solidarität und unsere Unterstützung für die Menschen in der Ukraine zu zeigen. Es ist unseren Mitarbeiter:innen und mir eine Ehre, dass wir mit ProSieben und SAT.1 exklusiver Partner der Initiative ,SOUND OF PEACE‘ sein dürfen. Gemeinsam setzen wir ein unmissverständliches Zeichen: gegen Krieg. Für den Frieden.“

Mehr Informationen gibt es auf der Webseite von „Sound of Peace“.

Update, 21. März 2022: Tausende Menschen versammelt beim „Sound of Peace“ am Brandenburger Tor

Mehr als 15.000 Menschen haben sich am Sonntag zur Friedensdemo „Sound of Peace“ am Brandenburger Tor versammelt. Für das Konzert gegen den Krieg in der Ukraine haben in Berlin knapp 50 Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne Gesicht gezeigt und für den Frieden gesungen – darunter Marius Müller-Westernhagen, Sarah Connor und Mark Forster.

Mehreren Medienberichten zufolge wurden bei dem Event über 12 Millionen Euro Spenden gesammelt – die Spendenaktion läuft unter diesem Link auch weiterhin.

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden