MUSIK

Die Staatskapelle im Hinterhof

Die Staatskapelle Berlin verlost Konzerte in Berliner Innenhöfen
Eigentlich ist die Staatskapelle hier zu hören: die Staatsoper Unter den Linden.Foto: Max Lautenschläger

Die Staatskapelle Berlin gehört nicht nur zu den weltweit fühernden Orchestern, sondern ist auch eines der traditionsreichsten. Die ersten Nennungen des Orchesters, damals noch als kurfürstliche Hofkapelle bezeichnet, gehen bis ins Jahr 1570 zurück. Seither sind stolze 450 Jahre vergangen, die die Staatskapelle in diesem Jahr trotz der gegenwärtigen Corona-Beschränkungen feiern möchte. Und weil das Publikum das Orchester derzeit nicht wie gewohnt in der Staatsoper unter den Linden erleben kann, kommt das Orchester eben zum Publikum.

Denn im Juni geht die Staatskapelle Berlin auf Wanderschaft durch die eigene Stadt und spielt sich von Kiez zu Kiez. In kammermusikalischen Besetzungen präsentieren Musiker*innen des Orchesters zwei Mal wöchentlich ein wechselndes Programm, das sie als Privatkonzerte in Innen- und Hinterhöfen aufführen. Mit genügend Abstand können die Bewohner*innen die Musik von ihren Fenstern und Balkonen aus erleben.

Hausgemeinschaften können sich noch bis zum 20. Mai mit einer E-Mail an hofkonzerte@staatsoper-berlin.de auf die Konzerte bewerben. Die Bewerbungen sollten Kontaktdaten, ein Foto des Hofes und eine Begründung, warum die Nachbarschaft sich über das Konzert freuen würde, enthalten. Die Gewinner*innen werden bis zum 22. Mai per Losverfahren gezogen und kontaktiert.

Weitere Informationen zu den Hofkonzerten sowie den Teilnahmebedingungen gibt es auf der offiziellen Website der Staatskapelle Berlin. sg