FILM

Wo kommen die denn her …

Der 80er-Retrohype spiegelt sich nicht nur in den Kultserien „Dark“ und „Stranger Things“ wider, die eine riesige Fanbasis haben. Auch Regisseur JJ Abrams, geboren 1966, ist ein Teenie der 80er – und hat 2011 schon seine eigene 80er-Hommage gedreht: „Super 8“ über eine Gruppe Teenager, die zufällig beim Filmen ihres eigenen Super-8-Zombiefilms ein schweres Zugunglück filmen. An Bord des Zuges befindet sich etwas Ultrageheimes: ein außerirdisches Monster! …

Frisuren, Klamotten, Autos, die Story: Alles ist hier voll 80er, die Einflüsse reichen von den „Goonies“ bis zu „E. T.“ – und damit bietet „Super 8“ zusammengeschnurrt auf einen Film einen großen Teil dessen, was auch „Dark“ und „Stranger Things“ so beliebt macht: die 80er-Ästhetik. „Super 8“ ist pure Unterhaltung mit Grusel- und Mysteryschauer, die natürlich nicht annähernd so komplex ist wie seine Seriennachfolger. Aber wer die 80er mag, der mag auch diesen Film. Wenn man es dann komplexer will, geht man danach halt zum Streaminganbieter und bingewatcht den Rest der Nacht.

„Super 8“ läuft heute um 20:15 Uhr auf Kabel Eins.

Dark“ läuft gerade in der dritten, finalen Staffel. Zu „Stranger Things“ sollen dieses Jahr die Dreharbeiten zur vierten und letzten Staffel starten.