FILM

Zerfall aller Gewissheiten

„The Undoing“ zeigt zu Beginn das perfekte Leben der Familie um Grace Fraser (Nicole Kidman), ihrem Gatten Jonathan (Hugh Grant) und ihrem Sohn Henry (Noah Jupe). Dann wird die Mutter eines Schülers von Henrys Schule ermordet, und für Grace beginnt ein Alptraum. Das liegt nicht nur daran, dass Jonathan am Morgen nach der Mordnacht vermeintlich zu einem Kongress abreist, sein Handy zurücklässt und nicht erreichbar ist. Es liegt auch nicht nur daran, dass die Straße vor der Schule von Journalisten bevölkert ist, die den Helikoptermüttern samt ihren Kindern ein Spießrutenlaufen aufzwingen.

Es liegt vor allem an Grace‘ psychischem Zustand. Die Therapteutin will alles im Griff haben, in Wirklichkeit jedoch entgleitet ihr zunächst das ganze Leben. Jede weitere Neuigkeit lässt ihre Gewissheiten mehr erodieren.

Nicole Kidman am Rande des Nervenzusammenbruchs

„The Undoing“ zeigt eine famos aufspielende Nicole Kidman. Die Kamera fährt so weit ins Gesicht, dass man die vom vielen Weinen geplatzen Äderchen in den Augen sehen kann. In Gegenschnittmontagen sieht man ihren Blick immer wieder starr auf Bürgersteigen und Zebrastreifen verweilen – Grace scheint mitten im großen Trubel Manhattens nach hyperaktiven Momenten plötzlich wie im Schock erstarrt zu sein. Oder steckt noch etwas ganz Anderes hinter diesen Momenten? „The Undoing“ ist aber nicht nur ein Psychogramm, sondern auch ein packender Thriller, der weder aus der Ermittler- noch der Täterperspektive erzählt wird.

Hugh Grant überrascht mit einer ambivalenten Figur

Mit dem Wissen von Grace sind die Zuschauer vermeintlich ganz weit hinten, immer wieder werden sie und die Zuschauer mit Neuigkeiten konfrontiert. Andererseits spielen sich vor ihrem inneren Auge auch Mordsequenzen ab, die eigentlich nur Täterwissen sein können. Von Hugh Grant schließlich darf man überrascht sein, denn der alternde Beau zeigt immer wieder mal ein Gesicht, das man bei ihm so noch nicht gesehen hat. Das war aber auch nötig bei seiner Rolle, über die hier nicht allzu viel verraten werden soll. Donald Sutherland spielt solide den Vater von Grace.

David E. Kelley, der schon die schwarzhumorige Serie „Big Little Lies“ mit Nicole Kidman verantwortete, hat für „The Undoing“ auf Basis des Romans „Du hättest es wissen können“ von Jean Hanff Korelitz das Drehbuch geschrieben, Regie bei der Zerlegung aller Gewissheiten führte die Dänin Susanne Bier („Birdbox“). Sky zeigt die HBO-Serie nur wenige Wochen nach ihrem US-Start. jw