MUSIK

The Weeknd zum UN-Botschafter ernannt

The Weeknd roter Anzug dunkler hintergrund
Foto: Anton Tammi
  • Kürzlich ist The Weeknd zum UN-„Botschafter des guten Willens“ des Welternährungsprogramms ernannt worden
  • Durch den kanadischen R’n’B-Superstar soll das Thema Welthunger mehr Aufmerksamkeit erlangen
  • Der Musiker hat sich in der Vergangenheit eindeutig positioniert und in Millionenhöhe für Äthiopien gespendet

The Weeknd hat weiterhin viel zu tun: Nachdem der Musiker im vergangenen Jahr mit seinem Album „After Hours“ (und daraus ausgekoppelten Singles wie „Blinding Lights“) große Erfolge verzeichnen konnte, ist er nun auch im Auftrag der UN unterwegs.

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen hat den kanadischen Sänger kürzlich zum „Botschafter des guten Willens“ ernannt. Dabei ist es nicht das erste Mal, dass der Pop-Superstar soziales Engagement zeigen würde. Erst letztes Jahr hatte er eine Spende in Höhe von einer Million Dollar an Äthiopien gespendet und mit einem Instagrampost auf den Krieg und seine Auswirkungen auf das ostafrikanische Land aufmerksam gemacht.

Exekutivdirektor und Geschäftsführer des UN-Welternährungsprogramms David Beasly hatte nur das höchste Lob für Abel Tesfaye übrig, wie The Weeknd mit bürgerlichem Namen heißt. „Wir sind begeistert, The Weeknd in unserer Familie aufnehmen zu dürfen. Sein Mitgefühl und sein Engagement, den hungerleidenden Menschen der Welt zu helfen, ist wirklich inspirierend“, heißt es in einem Statement der Vereinten Nationen.

Mit seiner Rolle ist The Weeknd als UN-Botschafter nicht allein. Der Sänger ist der jüngste in einer Reihe prominenter Musiker:innen, Schauspieler:innen und anderer Berühmtheiten, die für die humanitären Projekte der Vereinten Nationen Werbung machen. So sind zuletzt etwa die Schauspielerin Kate Hudson oder der Designer Michael Kohrs von der Organisation zu Botschafter:innen ernannt worden.

Derzeit arbeitet The Weeknd außerdem an einem neuen Album. Die erste Single „Take my Breath“ ist bereits erschienen – der Rest soll, dem Sänger selbst zufolge, schon bald folgen.

Unterstütze kulturnews auf Steady!

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden