Bücher

Thomas Melle liest aus „Die Welt im Rücken“

Dieses Buch ist kein Betroffenheitstext, sondern ein autobiografischer Befreiungsschlag: „Wenn man manisch-depressiv ist, muss man damit umgehen, es für sich in eine Ordnung bringen“, sagt Thomas Melle im kulturnews-Interview. Nach „3000 Euro“ schaffte er es in diesem Jahr zum zweiten Mal auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis.

4. 12. Mainz
8. 12. Berlin
30. 1. Bonn

Nichts verpassen! Einfach unseren Buch-Newsletter abonnieren! Anmelden