Zum Inhalt springen

„Der Hypnotiseur“ bei 3sat

"Der Hypnotiseur": Erik Maria Bark (Mikael Persbrandt) sitzt an Josefs (Jonatan Bökman) Bett im Krankenhaus und legt ihm die Hand auf die Stirn.
Bild: ZDF/Fredrik Hjerling

Um weitere Morde zu verhindern, hilft der Hypnotiseur Bark der schwedischen Polizei. Doch dadurch gerät er selbst in Gefahr …

Für viele Deutsche ist Schweden ein Sehnsuchtsort, für sommerliches Camping oder verschneite Winterurlaube. Aber Schweden kann auch sehr ungemütlich sein – insbesondere Stockholm, das selten so düster inszeniert worden ist wie in „Der Hypnotiseur“. Hier muss Kommissar Joona Linna (Tobias Zilliacus) einen grausamen Fall lösen: Ein Lehrer wurde in der Sporthalle seiner Schule erstochen. Als die Polizei seine Familie informieren will, stellt sie fest, dass auch seine Frau und Tochter ermordet worden sind. Nur Sohn Josef (Jonatan Bökman) hat schwerverletzt überlebt, liegt nun aber im Koma. Und die älteste Tochter der Familie ist verschwunden.

Da er weitere Morde unbedingt verhindern will, greift Kommissar Linna auf eine unkonventionelle Methode zurück: Er heuert den Psychiater und Hypnotiseur Erik Maria Bark (Mikael Persbrandt) an. Er soll Josef hypnotisieren und so dessen Erinnerungen an die Tatnacht zurückholen. Doch was er herausfindet, verstört den Arzt, und er will sich vom Fall zurückziehen. Leider ist es zu spät: Bark ist nun selbst im Visier eines Verbrechers, und als sein Sohn Benjamin (Oscar Pettersson) entführt wird, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit …

„Der Hypnotiseur“ basiert auf dem gleichnamigen Bestsellers des schwedischen Autor:innenduos, das unter den Pseudonym Lars Keper veröffentlicht. Regisseur Lasse Hallström kehrte nach 20 Jahren in Hollywood nach Schweden zurück, um den Thriller zu filmen.