Zum Inhalt springen

„Die Dolmetscherin“ mit Nicole Kidman auf ZDF Neo

"Die Dolmetscherin": Silvia Broome (Nicole Kidman) hält sich eine Seite des Kopfhörers ans Ohr und schaut erschrocken.
Foto: ZDF/Phil Bray/Universal Studios

Als die UN-Dolmetscherin Silvia Broome Pläne für ein Attentat überhört, wird der Secret Service alarmiert. Aber sagt sie die ganze Wahrheit?

Als Dolmetscherin bei der UNO arbeiten – ein interessanter Job, bei dem es vor allem um Völkerverständigung geht. Oder? Dass die Arbeit bei den Vereinten Nationen auch ungeahnt dramatische Verwicklungen nach sich ziehen kann, erfährt Silvia Broome (Nicole Kidman) am eigenen Leib. Zufällig hört sie eine Konversation zwischen Unbekannten, die offenbar ein Attentat auf den Herrscher des fiktiven afrikanischen Landes Maboto planen. Silvia, die dort aufgewachsen ist, versteht als eine von wenigen Menschen den dortigen Dialekt.

Pflichtbewusst alarmiert die Übersetzerin die Behörden. Doch der Secret Service ist skeptisch – denn Silvia hat sich in ihrer Vergangenheit selbst politisch engagiert und ist so in den Augen der Agent:innen vorbelastet. Können sie der Dolmetscherin trauen? Der ihr zur Seite gestellte Agent Tobin Keller (Sean Penn) soll Silvia daher nicht nur beschützen, sondern zugleich sicherstellen, dass sie nichts mit dem Attentat zu tun hat. Beide Seiten wissen nicht, wem sie trauen können, die Paranoia steigt, alle intrigieren gegen alle. Der Vorfall droht, sich zu einer internationalen Krise auszuwachsen …

Regisseur Sydney Pollack hat mit „Die drei Tage des Condor“ schon 1975 einen Klassiker des Verschwörungsthrillers gedreht. 2005, ganze 30 Jahre später, ist er für seine letzte Regiearbeit zu diesem Genre zurückgekehrt.