Zum Inhalt springen

„Lawrence von Arabien“ bei 3sat

Lawrence von Arabien
Bild: ZDF/Freddie Young

Das Historienepos gilt bis heute als eines der besten seiner Art – insbesondere die spektakulären Aufnahmen der arabischen Wüste.

Es ist Wüstentag bei 3sat: Den ganzen Tag gibt es Dokumentationen und Spielfilme zum Thema Wüste zu sehen. Und um 20.15 kommt das Highlight, der wohl bekannteste Film, der die Wüste inszeniert hat wie kein anderer: „Lawrence von Arabien“. Mit einer Länge von 209 Minuten gilt das bildgewaltige Drama aus dem Jahr 1962 als eines der größten Leinwandepen aller Zeiten. Regie führte der Brite David Lean, inspiriert ist die Geschichte von der realen historischen Person T. E. Lawrence.

Im Ersten Weltkrieg wird Lawrence (Peter O’Toole), ein Offizier der britischen Armee, nach Ägypten versetzt. Hier kämpft sein Land gegen die Truppen des Osmanischen Reiches. Vor Ort wird ihm schnell klar, dass die Briten allein keine Chance gegen die Übermacht haben. Er will sich mit den Arabern verbünden, die eine Revolte gegen das Osmanische Reich planen. Aufgrund seiner Sprachkenntnisse und seines Charismas gelingt es Lawrence, den Prinzen Faisal (Alec Guinness) und später Stammesführer Sherif Ali Ibn El Kharisch (Omar Sharif) für sich zu gewinnen. Nach einer Reihe von Schlachten gewinnen die Araber den Krieg. Doch Lawrence ahnt, dass die Briten letztendlich ihre kolonialistischen Pläne durchsetzen werden, und ist hin- und hergerissen zwischen Nationalismus und Freundschaft …

Bis heute gilt: Spielt ein Film in der Wüste, holt er sich Inspiration von „Lawrence von Arabien“. Auch Denis Villeneuves „Dune“ ist von dem Klassiker beeinflusst.