Zum Inhalt springen

Ugo Rondi­none bekommt in der Schirn Kunsthalle seine eigene Ausstellung

„Life Time“ zeigt zentrale Gemälde, Skulp­tu­ren und Video­ar­bei­ten des international bekannten Schweizer Künstlers.

Schirn Kunsthalle Frankfurt: Ugo Rondinone
Ugo Rondinone, life time (Rendering), 2019, Neon, Acrylglas, lichtdurchlässige Folie, AluminiumFoto: © the artist and Studio Rondinone

Das Kunstmagazin Monopol besuchte Ugo Rondi­none (*1964) unlängst zu Hause in seinem Wohnhaus und Atelier in einer ehemaligen Kirche in Harlem, nun widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Schweizer Künstler die erste große Über­blicks­aus­stel­lung in Deutsch­land. In der Ausstellung LIFE TIME sind zentrale Gemälde, Skulp­tu­ren und Video­ar­bei­ten Rodinones zu sehen, der einer der bekanntesten Künstler seiner Generation ist, auch international. Clou: Für die Schirn grup­piert Ugo Rondi­none rund 80 seiner Arbei­ten zu neuen Konstel­la­tio­nen und Abfol­gen und schafft dadurch eine einma­lige Instal­la­tion.

„Life Time“ ist vom 25. Juni bis 18. September zu sehen. Karten gibt es hier.

Rondinone stellt alltäg­li­che Dingen und Phäno­me­ne wie einen Baum, eine Uhr, die Sonne oder einen Regen­bo­gen in den Mittelpunkt seiner Kunst und setzt sie in mini­ma­lis­tisch bespiel­ten Räumen in einen neuen Kontext.

In unserer Bilderstrecke kann man das gut sehen:

  • Schirn Kunsthalle Frankfurt: Ugo Rondinone
    Ugo Rondinone, nude (xxxx), 2010, Wachs, Erde, Pigmente, 77 x 87 x 85,5 cm, © Ugo Rondinone, Courtesy der Künstler und Gladstone Gallery, New York und Brüssel Foto: Stefan Altenburger Photography, Zürich
  • Schirn Kunsthalle Frankfurt: Ugo Rondinone
    Ugo Rondinone, still.life. (five apples in a line), 2011, Bronzeguss, Blei, Farbe, 5 Teile, © Ugo Rondinone, Courtesy der Künstler und Galerie Eva Presenhuber Foto: Stefan Altenburger Photography, Zürich
  • Schirn Kunsthalle Frankfurt: Ugo Rondinone
    Ugo Rondinone, fünfundzwanzigstermaizweitausendundzwölf, 2012, Acryl auf Leinwand, Plexiglastafel mit Beschriftung, ø 270 cmFoto: © Ugo Rondinone, Courtesy der Künstler und Galerie Eva Presenhuber
  • Schirn Kunsthalle Frankfurt: Ugo Rondinone
    Ugo Rondinone, blue clock, 2000, Farbglasfenster, Draht, ø 100 cm, © Ugo Rondinone, Courtesy der Künstler und Esther Schipper, Berlin Foto: Stefan Altenburger Photography, Zürich
  • Schirn Kunsthalle Frankfurt
    Sperrholz, von Kindern in Deutschland gefertigte Mondzeichnungen, Maße variabel Foto: © Schirn Kunsthalle Frankfurt / der Künstler und Studio Rondinone
  • Schirn Kunsthalle Frankfurt
    Ugo Rondinone, flower moon, 2011, Aluminiumguss, weiße Emaille, 650 x 250 x 170 cm, © Ugo Rondinone, Courtesy der Künstler und Gladstone Gallery, New York und BrüsselFoto: Stefan Altenburger Photography, Zürich
  • Schirn Kunsthalle Frankfurt
    Ugo Rondinone, we run through a DESERT on burning feet, all of us are glowing our golden faces look twisted and shiny., 2008, Polystyrol, Stahl, Mörtel, Kies, Leichtbeton, Skulptur 270 × 172 × 97,5 cm, Sockel 20 × 145 × 145 cm, © Ugo Rondinone, Courtesy der Künstler und Galerie Eva PresenhuberFoto: Stefan Altenburger Photography, Zürich
  • Schirn Kunsthalle Frankfurt
    Ugo Rondinone, zero zany zone, 2019, Holz, Beschläge, Lack, 293,5 × 266,5 × 24 cm, © Ugo Rondinone, Courtesy der Künstler und Galerie Eva Presenhuber, Foto: Courtesy Studio Rondinone
  • Schirn Kunsthalle Frankfurt
    Der Künstler Ugo RondinoneFoto: Brigitte Lacombe

Nichts verpassen! Einfach unseren Kultur-Newsletter abonnieren! Anmelden