KUNST

„Willkommen im Paradies“ im NRW-Forum: Welt im Wandel

„Willkommen im Paradies“ im NRW-Forum Düsseldorf: Einer der teilnehmenden Künstler: Martin Backes
Martin Backes: What do I know? I am just a machine?!, 2019, Tablet, Custom-Made Augmented Reality App, 3D Audio Kopfhörer Martin Backes: What do I know? I am just a machine?!, 2019, Tablet, Custom-Made Augmented Reality App, 3D Audio Kopfhörer | Foto: ©Martin Backes

Die Ausstellung „Willkommen im Paradies“ beschäftigt sich jetzt im NRW-Forum Düsseldorf mit unserer digitalen Gegenwart: Zwischen globalen Katastrophen und ungebremsten technologischen Fortschritt erschaffen sich Menschen digitale Räume für Träume und Utopien. Was bedeutet es, in dieser neuen Welt ein Mensch zu sein und was, wenn die Traumlandschaft zum Albtraum wird?

NRW-Forum-Düsseldorf: Transformative Kunst- und Selbsterfahrung

„Willkommen im Paradies“ versteht sich dabei als interaktives, immersives Projekt, dass die Besucherinnen und Besucher in fiktive Welten zwischen Utopie und Dystopie mitnimmt. Auf 1 200 Quadratmetern gibt es Installationen und virtuelle Realitäten; es gilt, einen Parcours zu durchlaufen, Angaben zu meistern und sich mit spannenden künstlerischen Arbeiten auseinanderzusetzen: zu Religion, digitalen Ritualen und der Frage der Körperlichkeit im Virtuellen. Im Idealfall treffen sich hier Fiktion, Wissenschaft, Kunst, Technologie und die eigenen Emotionen und Fantasien. „Willkommen im Paradies“ will eine transformative Kunst- und Selbsterfahrung sein.

„Willkommen im Paradies“: Die Macher und die Künstler:innen

Künstlerin und Kuratorin Vesela Stanoeva und Alain Bieber, künstlerischer Leiter des NRW-Forums Düsseldorf, haben die Ausstellung kuratiert.

Folgende Künstlerinnen und Künstler sind mit ihren Werken zu sehen: A.A Murakami, Hazel Brill, Martin Backes, Sandrine Deumier, fabien prioville, Barbara Herold & Florian Huth, Dagmar Hugk, Christiane Peschek, Paola Pinna, Catherine Spet, RaumZeitPiraten, Eugen Schramm, Vesela Stanoeva, Aaron Stratmann mit Ursula Meyer, Matthias Brinkhoff, Julian Baer, Bianca Benzer, Jonas Wüstefeld, Tim Golombeck und Joahanna Wildhagen, Noriyuki Suzuki, Charlotte Triebus, Christian Bröer und MireviLab

Die Ausstellung im NRW-Forum Düsseldorf läuft bis 9. Februar 2022 – genug Zeit also, um mal in Düsseldorf vorbeizuschauen. Es lohnt sich.

Nichts verpassen! Einfach unseren Kultur-Newsletter abonnieren! Anmelden