Spezial

Wrabel: Debütalbum „These Words are all for you“ ist endlich da

Wrabel by Yazz Alali
Bild: Yazz Alali

Mit seinem Debütalbum „These Words are all for you“ reiht sich Wrabel endgültig bei Künstler:innen wie Linda Perry oder Frank Ocean ein. Wie diese beiden Musiker:innen hat der US-Amerikaner lange Material für andere Acts geschrieben, darunter Pink, Kesha oder die Backstreet Boys. Doch nach vier EPs hat er nun sein erstes eigenes Studioalbum geteilt. Und die Musik darauf ist ein gutes Argument dafür, dass Wrabel längst bekannter sein sollte als einige Stars, die von seinem Talent profitiert haben.

Angst davor, seine persönlichen Gedanken und Gefühle auszudrücken, hatte Wrabel noch nie. So geht er etwa sehr offen mit seiner Homosexualität um. Sein Song „The Village“ ist vor vier Jahren zu einer Hymne der LGBTQ+-Community geworden: Darin prangert Wrabel die transphobe Politik der Trump-Regierung an. Kein Wunder also, dass auch „These Words are all for you“ kein Blatt vor den Mund nimmt.

Wrabel: „Die Platte, die ich immer machen wollte“

„Für lange Zeit war ich sehr damit beschäftigt, andere Artists zu beobachten und mich mit ihnen zu vergleichen, doch für dieses Album habe ich nur in meiner eigenen kleinen Welt gelebt“, erzählt Wrabel. „Genau deswegen habe ich am Ende die Platte geschrieben, die ich immer machen wollte.“ Entsprechend persönlich sind die Songs auf dem Album. Das zentrale Thema ist dabei die Liebe mit all ihren Facetten. Manchmal beschreibt Wrabel eine unglücklich Beziehung, etwa in dem Track „Back to back“ mit Duncan Laurence. Darin geht es um ein Paar, das sich allmählich auseinander gelebt hat.

Dann wiederum geht es um die glückliche Seite der Liebe, etwa im Opener „Good“. Wie Wrabel erzählt, waren die fröhlicheren Tracks ursprünglich gar nicht geplant. Doch sein persönliches Glück in einer stabilen Beziehung hat ihn motiviert, auch darüber zu schreiben. In „Nothing but the Love“ etwa geht es darum, von einer anderen Person geliebt zu werden.

Albumartwork „These Words are all for you“

Dabei geht es Wrabel vor allem immer darum, mit seinem bombastischen Pop auch andere Menschen zu erreichen. „Meine Lieblingslieder sind die, die mir im wahrsten Sinne des Wortes das Leben gerettet haben“, sagt er. „Songs, die sich so anfühlen, als wären sie für einen selbst geschrieben worden, und die Emotionen ausdrücken, die man selbst nicht hätte in Worte fassen können. Mit all meinen Liedern – und ganz besonders diesem Album – gibt es immer die Hoffnung, dass es Menschen hilft, sich weniger einsam zu fühlen. Ich glaube zwar nicht, dass es die Aufgabe von Künstler:innen ist, etwas für jeden zu schaffen, aber ich hoffe, dass meine Songs von den Personen gehört werden, die sie brauchen.“

These Words are all for you ist gerade bei Big Gay Records/Nettwerk Music Group erschienen.

Wrabel: Tourtermine im Februar

Mit dem neuen Album wird Wrabel im nächsten Jahr auf Tournee gehen. An zwei Terminen macht er dabei auch in Deutschland Halt.

  • 20. 2. 2022 – Hamburg, Stage Club
  • 22. 2. 2022 – Berlin – FRANNZ Club

Mehr Infos und Tickets gibt es hinter diesem Link.

Nichts verpassen! Einfach unseren Newsletter abonnieren! Anmelden