SELEKTOR

Das Museum der Zukunft ist kein Museum mehr

ZKM
Can Büyükberber, Yagmur Uyanik, »Morphogenesis«, 2016© Can Büyükberber, Yagmur Uyanik, Foto: Felix Grünschloss

Dass das ZKM – Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe Vorreiter in puncto Zukunftsfragen ist, zeigt es mit Projekten und Diskussionsrunden wie dieser: Ab morgen, dem 3. Juli um 17 Uhr startet die Online-Impulskonferenz „Das Museum der Zukunft ist kein Museum mehr“.

Wie kommt es zu diesem Titel, was hat sich geändert und wie? Spätestens seit der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie wichtig digitale Strategien für Museen sind. Durch die monatelange Zwangsschließung sämtlicher Kulturinstitutionen blieb eine Verlagerung der Angebote und der Kommunikation in den virtuellen Raum unausweichlich. Hier zeigte sich, wer mit digitalen Lösungen und Konzepten bereits bestens aufgestellt war und was sich verändern muss. Zugleich haben sich jedoch auch analoge Konzepte als Veranstaltungsalternative zum klassischen Museumsbesuch durchgesetzt. Das Museum wurde so zum Eventort für Screenings, Lesungen und Podiumsdiskussionen. Was müssen Museen heute und in Zukunft leisten, was müssen sie dem Publikum bieten können, welche Kommunikationsstrukturen sind gefragt oder können ausgebaut werden und wie ist ein Ausgleich zwischen digitalen und analogen Konzepten zu erreichen?

Über diese Fragen, Zukunftsvisionen und Strategien diskutiert das ZKM gemeinsam mit Gästen aus den Bereichen Kunst, Kultur und Wissenschaft.

Programm

17 Uhr: Das Museum der Zukunft ist kein Museum mehr

Es sprechen: Prof. Dr. Wolfgang Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums, Francesca Thyssen-Bornemisza, Gründerin und Vorsitzende der Thyssen-Bornemisza Art Contemporary-Stiftung (TBA), Markus Reymann, Direktor der TBA21-Akademie, und Prof. Peter Weibel, wissenschaftlich-künstlerischer Vorstand des ZKM.

17.45 Uhr: Von Emulation zu Interaktion – ZKM-Projekte am Puls der Zeit

Aktuelle Projekte des ZKM zum smarten Museum der Zukunft werden vorgestellt:

18.30 Uhr: polity, politics, policy – Digitalität und Kulturpolitik

Über kulturpolitische Strukturen, die für digitale Strategien und veränderte Museumsstrukturen notwendig sind, diskutieren Lavinia Frey, Geschäftsführerin Abteilung Programm und Projekte Stiftung Humboldt Forum und Prof. Christiane Riedel, geschäftsführender Vorstand des ZKM.

Interessierte sind dazu eingeladen, am Chat der Telegram-Gruppe teilzunehmen: t.me/thinkingthefuture

Weitere Informationen zur Konferenz gibt es auf der Homepage vom ZKM.