MUSIK

Ariana Grande zur US-Wahl: „Ich bin sehr nervös“

Ariana Grande in der Hocke auf einer Treppe
Foto: Dave Meyers

In einem Interview mit dem Radiohost Zach Sang hat sich Ariana Grande zur momentanen Lage der US-Wahl geäußert. Dabei hat die Sängerin vor allem Zweifel daran verlauten lassen, ob die zwei Kandidaten Joe Biden und Donald Trump die Bürger*innen der Vereinigten Staaten adäquat repräsentieren können: „Wie kriegen wir es hin, dieses Land, das aus so vielen unterschiedlichen, diversen, wunderschönen Menschen besteht, [adäquat zu repräsentieren], wenn heterosexuelle weiße, alte Männer den ganze Scheiß anführen?“, fragt Grande im Interview mit Zach Sang.

Vor allem hegt Ariana Grande jedoch die Hoffnung, dass ein Wahlsieg der Demokraten dem Land dabei helfen könne, die Lage für zukünftige Wahlen zu verbessern: „Ich hoffe wirklich, dass wir es schaffen, einen Unterschied zu machen und dieses Jahr wieder an die Macht zu kommen.“ Obwohl sie, wie sie im weiteren Verlauf des Interviews gesteht, „sehr nervös“ im Bezug auf die anstehende Wahl ist. Das ganze Interview könnt ihr unten auf unserer Seite sehen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Ariana Grande sich politisch äußert – und auch in ihrer Musik kommen ihre Ansichten zur Geltung. In der Singleauskopplung zu ihrem neuen Album „Positions“, die den selben Namen wie das Album trägt, setzt sie sich kurzerhand selbst ins Oval Office.

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden