MUSIK

Beethoven feiert im Internet

Beethoven wird 250 und mit digitalen Angeboten gefeiert
Foto: Sonja Werner

2020 wäre Ludwig van Beethoven 250 Jahre alt geworden– ein einmaliges Ereignis. Also haben verschiedene Akteure die Beethoven Jubiläums GmbH gegründet: die Bundesrepublik Deutschland, das Land Nordrhein-Westfalen, der Rhein-Sieg-Kreis und die Stadt Bonn sind beteiligt. Unter dem Label „BTHVN2020“ sorgen sie dafür, dass der Geburtstag des Komponisten gebührend gefeiert wird.

Wie stellt man das in Zeiten von Corona sicher? Die Veranstalter haben eine Antwort gefunden: Sie bieten ein digitales Kulturprogramm an. Eine Reihe digitaler Projekte bringt Beethoven und seine Musik näher – ganz egal, wo man sich befindet. So halten das STEGREIF.orchester und das Beethovenfest Bonn musikalische Workshops ab, die eigentlich im März stattfinden sollten. Stattdessen lassen sich die Lektionen nun auf YouTube abrufen. Aber Vorsicht: Die Videos bleiben nur noch bis zum 17. April auf der Plattform!

Das zentrale Projekt des Jubiläumsjahrs ist ein Rundgang durch Bonn. Auch der ist nun virtuell verfügbar. Unter dem Schlagwort „Bonner Weltbürger“ kann man auf den Spuren Beethovens durch seine Heimatstadt wandeln. Dazu muss man nicht nach NRW: Die App zum Rundgang macht es möglich – allerdings nur auf mobilen Geräten.

Seit dem 1. 4. und noch bis zum 16. 12. spielt die Pianistin Susanne Kessel täglich ein Stück im Facebook-Stream und tut es damit Igor Levit gleich. Mit „250 Piano Pieces for Beethoven“ zollen internationale Komponisten ihrem Idol Respekt. Aber auch Beethovens eigene Musik kommt natürlich nicht zu kurz. Das Beethoven Orchester Bonn spielt die „Pastorale“, die sechste Sinfonie des Komponisten, ein – jedoch nicht allein. Wer mag, kann mitspielen: Dazu muss man sich nur zuhause filmen und das Video ans Orchester schicken. Zum Schluss wird alles zu einem virtuellen Megaorchester zusammengeschnitten.

Alle Informationen zu diesen Projekten und weiteren Informationen findet ihr auf der Webseite der Veranstalter. mj