MUSIK

„Die Unterhaltungsindustrie ist weiterhin sehr sexistisch“

Beyoncé 2016 für „Lemonade“
BeyoncéSony Music / Parkwood Entertainment

Gestern, am 7. Juni, fand die von Barack und Michelle Obama kuratierte „Dear Class of 2020“-Abschlusszeremonie statt – dieses Jahr allerdings online, aufgrund der Corona-Pandemie. Unter den Redner*innen befanden sich nicht nur der ehemalige US-Präsident und seine First Lady, sondern auch Taylor Swift, Alicia Keys, Katy Perry und Beyoncé. Die Veranstaltung richtet sich jedes Jahr an Absolvent*innen US-amerikanischer High Schools, Colleges und Universitäten. Dabei hat Gastrednerin Beyoncé ihre Rede dazu genutzt, um den Fokus auf die anhaltenden Proteste gegen Polizeigewalt in den USA und die Tötungen von George Floyd, Breonna Taylor und Ahmaud Arbery zu richten. Die ganze Rede könnt ihr unten auf unserer Seite sehen.

„Danke, dass ihr eure kollektive Stimme benutzt und dafür, dass ihr die Welt wissen lasst, dass Schwarze Leben zählen [black lives matter]“,  äußerte sich Beyoncé unter anderem in ihrer Rede an die Abschlussschüler*innen. „Die Tötungen von George Floyd, Ahmaud Arbery, Breonna Taylor und so vielen anderen haben uns gebrochen zurückgelassen. Das ganze Land sucht jetzt nach Antworten. Wir haben gesehen, dass unsere Herzen gemeinsam, wenn wir sie für positive Handlungen nutzbar machen, die Räder der Veränderung in Gang setzen können. Wirkliche Veränderung hat mit euch begonnen, dieser neuen Generation von High-School- und College-Abschlusschüler*innen, die wir heute feiern.“

Beyoncé: „Ich habe nicht genug weibliche Vorbilder gesehen“

Im weiteren Verlauf ihrer Rede widmete sich Beyoncé auch Sexismus und Rassismus in der Musikindustrie. „Die Unterhaltungsindustrie ist weiterhin sehr sexistisch“, kommentierte sie. „Sie ist sehr männlich dominiert, und als Frau habe ich nicht genug weibliche Vorbilder gesehen, denen die Möglichkeit für das gegeben worden ist, was ich tun wollte. Mein eigenes Label und meine eigene Management-Firma zu betreiben, bei meinen Filmen Regie zu führen und meine Touren zu produzieren, das alles hat Besitz bedeutet – meine Masters zu besitzen, meine Kunst zu besitzen, meine Zukunft zu besitzen und meine eigene Geschichte zu schreiben. Nicht genug Schwarze Frauen hatten einen Platz am Tisch. Also musste ich die Bäume fällen und meinen eigenen Tisch bauen. Dann habe ich die besten, die es gab, eingeladen, daran zu sitzen. Das bedeutete Frauen einzustellen, männliche Outsider, Underdogs, Menschen, die übersehen wurden, und die darauf gewartet haben, gesehen zu werden.“