Zum Inhalt springen

Celeste Ng kommt mit „Unsre verschwundenen Herzen“ auf Lesereise

Portraitfoto Celeste Ng, die mit „Unsre verschwundenen Herzen“ im November auf Lesereise geht
Foto: Kieran Kesner

Celeste Ng schreibt spannende und intelligente Bestseller über antiasiatischen Rassismus. Mit „Unsre verschwundenen Herzen“ kommt sie im November auf Lesereise.

Mit „Unsre verschwundenen Herzen“ veröffentlicht Celeste Ng ihren dritten Roman, mit dem sie Anfang November auch auf Lesereise kommt.

Schon ihr Debütroman „Was ich euch nicht erzählte“ hat es auf viele Bestsellerlisten geschafft, doch spätestens mit ihrem zweiten Roman „Kleine Feuer überall“, der auch als Serie mit Reese Witherspoon verfilmt wurde, zählt Celeste Ng zu den wichtigsten US-Autorinnen der Gegenwart. Ng, deren Eltern Ende der 60er aus Hongkong in die USA eingewandert sind, macht mit ihren Romanen antiasiatischen Rassismus im Alltag sichtbar.

Celeste Ngs neuer Roman ist eine Dystopie. In „Unsre verschwundenen Herzen“ erzählt sie von einer USA, in der eine autoritäre, rechte Regierung an der Macht ist. Nachdem das Land in eine schwere Wirtschaftskrise gerutscht war, hatte man in China schnell einen Sündenbock gefunden. So werden Menschen mit asiatischer Abstammung in Restaurants nicht mehr bedient, auf offener Straße geschlagen, und ihre Kinder werden entführt.

„Unsre verschwundenen Herzen“ erzählt von dem zwölfjährigen Bird, der mit seinem Vater in Harvard lebt. Bereits seit zehn Jahren leben die beiden unter jenen Gesetzen, mit denen die amerikanische Kultur bewahrt werden soll. Als Bird einen Brief von seiner Mutter erhält, macht er sich auf die Suche: Er muss verstehen, warum sie ihn verlassen hat. Seine Reise führt ihn zu den Geschichten seiner Kindheit, in Büchereien, die ein Hort des Widerstands sind – und zu seiner Mutter.

Anfang November geht Celeste Ng mit „Unsre verschwundenen Herzen“ in Deutschland auf Lesereise:

7.11. München

9.11. Köln

10.11. Hamburg

11.11. Berlin