KUNST

Corona-Tipp: Ein kleines Stück Kultur mit selbst beklebten Plakatwänden

Corona-Tipp: Ein kleines Stück Kultur mit selbst beklebten Plakatwänden
Foto: Cottonbro (Pexels)

Das Coronavirus hat Kulturgenießer hart getroffen. Theater- und Kinobesuche sind auf unabsehbare Zeit unmöglich. Kulturveranstaltungen wie Lesungen und Konzerte bleiben vermutlich bis Ende Herbst verboten. Kultur gibt es in Corona-Zeiten kaum, obwohl man im Alltag gerade genügend Zeit dafür hätte.

Jetzt lassen erste Lockerungen der strengen Corona-Maßnahmen zumindest auf eine bessere Zukunft hoffen. Bis sie eintritt und Kultur wieder erlebbar wird, kommt man höchstens über das Internet noch auf eine Dosis. Virtuelle Ausstellungen, Film-Streamings Online-Filmfestivals und gestreamte Konzerte stehen im digitalen Kulturveranstaltungskalender.

Wer sich nach Kultur zum Anfassen sehnt, schreibt am besten einen offenen Brief an Kulturpolitikerin Monika Grütters. Und bis es wieder Veranstaltungen gibt, lässt sich mit selbstgebastelten Poster- und Plakatwänden vergangener Kulturevents ein kleines Stück kulturelles Leben in die eigene Wohnung holen.

Kulturerlebnisse haltbar machen: So funktioniert’s

Leidenschaftliche Kulturliebhaber dürfen das bestens kennen: Überall im Haus flattern noch Andenken an die Lieblingsveranstaltungen herum. Poster von Konzerten und Festivals sind besonders beliebte Erinnerungsstücke. Damit sie sich lange halten, lassen sie sich leicht in langlebige Wanddekoration verwandeln. Um Lieblingsposter ohne Löcher oder Knicke an der Wand befestigen zu können, bieten sich beklebte und zudem kostengünstig erhältliche Spanplatten zur Wandgestaltung an.

Was man dazu braucht: Neben einem verlässlichen, auf Material und Untergrund abgestimmten Sprühkleber braucht man eine MDF-, Hartschaum- oder Spanplatte in den gewünschten Maßen. Dazu Lack, Haken, transparente Klebefolie und ein Cutter-Messer.

Schritt für Schritt zur selbst beklebten Plakatwand

Bevor es ans Kleben geht, bereitet man erst die Unterlage auf die Klebearbeiten vor. Im Baumarkt lassen sich entsprechende Platten zuschneiden. Per Laubsäge gelingt der Zuschnitt auch in Eigenregie. Die Plakate und Erinnerungsstücke wie Eintrittskarten sollten wie gewünscht auf der Platte ausgelegt werden, bevor zugeschnitten wird. Wichtig ist, genügend Abstand an den Seiten zu lassen. Ist die Unterlage erst zugeschnitten und von Staub sowie Fett befreit, kann das Kleben beginnen.

  1. Platte mit Kleber besprühen: An einer windstillen Stelle im Außenbereich Sprühkleber schütteln und in einem Abstand von 15 bis 20 Zentimetern kreuzweise die Platte besprühen.
  2. Poster und Eintrittskarten platzieren:  Mit Klebstoffen wie Pattex Power Spray bleiben zum Herumschieben der Poster auf der eingesprühten Platte etwa 15 Minuten.
  3. Ränder verzieren: Poster und Karten abdecken und mit dem Lack den Rand rund herum verzieren.
  4. Platte schützen: Die Klebefolie in den Maßen der Platte zuschneiden und auf die Platte kleben.
  5. Montage: Haken auf der Rückseite der Platte befestigen, um das fertige Werk daran an der Wand aufzuhängen.

Übrigens funktioniert das Ganze auch mit einem steifen Karton statt einer Platte. Allerdings sollte man in diesem Fall die Rückseite etwas stabilisieren. Das gelingt beispielsweise mit drei Holzleisten, an denen sich schließlich auch die Haken befestigen lassen. Viel Spaß mit dem kleinen Stück haltbarer Kultur für die eigenen vier Wände! hm