MUSIK

Schöne neue Welt! Der Sound of the Week

Alle Zeichen auf Anfang: Es scheint ganz so, als würden sich diese Woche alle neuen Tracks, Ankündigungen und Comebacks um ein Thema drehen – die künstlerische Wiedergeburt. Den Anfang macht Angel Olsen, mit dem Track „Whole new Mess“, der diese Idee ganz bewusst verarbeitet: „I stretch my bones out on the floor/I think I’ll really do the change“, singt Olsen. Und auch die Musik ist neu. „Whole new Mess“ ist ihr erster Song ohne Backingband in acht Jahren.

Eine Wiedergeburt macht auch Franz-Ferdinand-Frontmann Alex Kapranos durch, der parallel zu einem Interview mit NME ein Duett mit Clara Luciani veröffentlicht hat. Auf dem Track widmen sich die beiden dem Klassiker „Summer Wine“. Devonté Hynes alias Blood Orange hat unter seinem bürgerlichen Namen die Liveperformances eines instrumentellen Solo-Piano-Stücks geteilt, mit dem Hynes dem Komponisten Julius Eastman Tribut zollt.

Tame-Impala-Mastermind Kevin Parker sorgt indes mit dem Remix von „Guilty Conscience“ für einen ganz neuen Blick auf das Original von 070 Shake. Die Indie-Ecke zeigt uns mit spannenden Neuveröffentlichungen wie „Constant Hum“ von Sprain sowie neuem Material von Altvorderen wie Thee Oh Sees (unter dem Namen Osees), dem ersten FUZZ-Song seit fünf Jahren und einem Vorgeschmack auf das kommende Solo-Orgel-Album von Anna von Hausswolff, wie sich auch Szenen und ihre Größen über Nacht neu erfinden können.

Der kulturnews Sound of the Week auf Spotify