Zum Inhalt springen

Die besten Krimis 2021: Empfehlungen für den Dezember

Die besten Krimis im Dezember 2021: Buchcover von Kathleen Kent, Robert Brack, Jo Nesbø, Anne Nørdby, Anna Karolina, Jake Hinkson, Colin Dexter

Hier gibt es Spannung jenseits der Omikron-Variante: Die besten Krimis im Dezember 2021 mit Jo Nesbø, Robert Brack und Kathleen Kent.

Jo Nesbø veröffentlicht sieben Kurzgeschichten, mit denen er zeigt, dass man vor Mord aus Eifersucht im Flugzeug, im Taxi oder in der Warteschlange an der Supermarktkasse nicht sicher sein kann – aber reicht das auch für die Spitzenposition auf unserer Liste der besten Krimis im Dezember 2021? Konkurrenz macht ihm Robert Brack, der in „Blizzard“ erneut eine spannende Kriminalgeschichte vor dem Hintergrund einer historischen Naturkatastrophe erzählt. Oder führt Kathleen Kent mit „Die Tote mit der roten Strähne“ unsere Liste der besten Krimis im Dezember 2021 an? Gleich zwei Nominierungen für den Edgar Award gab es für Kent dreiteilige Polizeiserie, welche zum Start mit skurrilen Ideen punktet und dem Genre eine sympathisch geerdete Heldin schenkt. Auch Jake Hinkson hat gute Chancen, denn er liefert mit „Verdorrtes Land“ eine dreckig-deftige Abrechnung mit kleinbürgerlicher Bigotterie. Und warum sollen nicht Außenseiter:innen wie Anne Nørdby und Anna Karolina auf unserer Liste der besten Krimis im Dezember 2021 ganz nach oben klettern? Nicht zuletzt ist da ja auch noch die komplette Neuausgabe aller Inspector-Morse-Romane von Colin Dexter im Unionsverlag.

Die besten Krimis im Dezember 2021

7. Anna Karolina: Auf Tod komm raus

Die besten Krimis im Dezember 2021: „Auf Tod komm raus“ von <a href=Anna Karolina“ width=“204″ height=“300″ />Zieht man sich am Heiligabend weißes Pulver durch die Nase und wirft bunte Pillen ein, kann Weihnachten böse enden. Fußballstar Nicolas feiert in Stockholm mit seiner Zwillingsschwester, die am Morgen mit abgeschnitten Kopf auf dem Sofa liegt. Ermittlern Ebba Tapper soll Nicolas entlasten und kommt einer Familientragödie auf die Spur.

Edition M, 2021, 429 S., 9,99 Euro

Aus d. Schwed. v. Peter Zmyj

6. Anne Nørdby: Eis.Kalt.Tot.

Buchcover „Eis.Kalt.Tot.“ von <a href=Anne Nørdby“ width=“193″ height=“300″ />Mit Eisbärköpfen und Seehundkadavern werden Menschenleichen zu bizarren Wesen aus der nordischen Mythologie inszeniert. Das lässt die Mordkommission Kopenhagen nicht kalt: Es gibt eine Verbindung zu einer Grönland-Expedition, Super-Recognizerin Marit Rauch Iversen merkt sich jedes Gesicht, und schließlich stößt man auf eine unverfrorene Umweltsauerei. Nordic Noir aus der Tiefkühltruhe.

Gmeiner Verlag, 2021, 505 S., 16 Euro

5. Colin Dexter: Der letzte Tag

Buchcover „Der letzte Tag“ von <a href=Colin Dexter“ width=“180″ height=“300″ />Die letzten verständlichen Worte am Sterbebett richtet Inspector Morse mit einer privaten Bitte an die Krankenschwester. Aber selbst sein Tod verhindert nicht, dass er seinen letzten Fall doch noch löst, obwohl er sich merkwürdigerweise bis zum Schluss dagegen gesträubt hat … Liebhaber von vertrackten Whodunits sollten gerade jetzt wieder zu gut abgehangenen Krimiklassikern von Colin Dexter greifen. Dank der kompletten Neuausgabe im Unionsverlag kann man sich nämlich alle 13 Inspector-Morse-Romane und einen Band mit sechs Erzählungen für den heimeligen Jahreswechsel neben dem Ohrensessel stapeln – und die verschrobenen Oxford-Krimis genüsslich bei einem Scotch genießen. Very, very british!

Unionsverlag, 2021, 352 S., 13,95 Euro

Aus d. Engl. v. Ute Tanner

4. Jake Hinkson: Verdorrtes Land

Die besten Krimis im Dezember 2021: „Verdorrtes Land“ von <a href=Jake Hinkson“ width=“190″ height=“300″ />Obwohl Pastor Weatherford gottgewollt seiner Frau Penny fünf propere Kinder bescheren konnte, verfällt er den Verlockungen außerehelicher Reize: Er kann sein sündiges Fleisch nicht zügeln und kostet von der verboten Frucht gleichgeschlechtlicher Liebeslust. Sprich: Er hat’s mit Gary getrieben! Und dieser bringt seinen Lieblingspastor ganz unchristlich in Teufels Küche, indem er 30 000 Dollar Schweigegeld von ihm fordert. Jake Hinkson legt mit „Verdorrtes Land“ eine dreckig-deftige Abrechnung mit kleinbürgerlicher Bigotterie vor.

Polar Verlag, 2021, 384 S., 15 Euro

Aus d. Engl. v. Jürgen Bürger

3. Jo Nesbø: Eifersucht

Buchcover „Eifersucht“ von <a href=Jo Nesbø“ width=“181″ height=“300″ />In achtzig Prozent aller Mordfälle hat der Schuldige eine enge emotionale Verbindung zum Opfer. Mit sieben Kurzgeschichten zeigt Jo Nesbø spielerisch, schwarzhumorig und immer wieder überraschend, dass man vor Mord aus Eifersucht selbst im Flugzeug, im Taxi oder in der Warteschlange an der Supermarktkasse nicht sicher sein kann.

Ullstein, 2021, 272 S., 22,99 Euro

Aus d. Norwegischer. v. Günther Frauenlob

2. Robert Brack: Blizzard

Buchcover „Blizzard“ von <a href=Robert Brack“ width=“199″ height=“300″ />In Hamburg bekommt der Diebeszug einer Ganovenbande durch eine Naturkatastrophe eine unerwartete Wendung – als Konzept für eine Krimireihe ist das sehr einengend. Zudem Robert Brack mit „Dammbruch“ im letzten Jahr schon die perfekte Welle geritten hat: Die Sturmflut im Jahre 1962, in der seine Safeknacker absaufen, gehört als tragisches Extremereignis zur Geschichte der Bundesrepublik. Daneben gibt es (noch) zu wenige Schietwetterlagen, die vergleichbar dick aufbrausten. Bleibt nur die Jahreswende 1978/79, deren Tiefdruck-Kapriolen zu meterhohen Schneewänden geführt und Norddeutschland bei arktischen Minusgraden tagelang auf Eis gelegt haben. Folgerichtig lässt Brack in „Blizzard“ eine wild gemischte Truppe in diese Kaltfront schlittern: Gisela muss sich warm anziehen, als beim Einbruch in ein Juweliergeschäft in der Hamburger Innenstadt nicht alles nach Plan läuft. Nicht nur wird beim Diebstahl eines seltenen Diamanten-Colliers ihr Gaunerbuddy Randy angeschossen, sondern unerwartet taucht auch noch Simona auf, die für Gisela eigentlich nur Informantin sein sollte.

Ellert & Richter, 2021, 284 S., 12 Euro

1. Kathleen Kent: Die Tote mit der roten Strähne

Die besten Krimis im Dezember 2021: „Die Tote mit der roten Strähne“ von <a href=Kathleen Kent“ width=“187″ height=“300″ />Verstecken ist nicht: Betty Rhyzyk sticht durch ihre 1,80 Meter Körpergröße und die rote Lockenmähne sofort ins Auge. Als erste Frau führt sie die Tradition ihrer polnischstämmigen Familie fort und stellt sich als Detective gegen das Verbrechen in New York City. Nur ihrer Partnerin Jackie zuliebe zieht sie in das ihr lebensweltlich so fremde Texas, wo sie eine Stelle beim Drogendezernat in Dallas antritt. Betty muss sich dort nicht nur ihrer testosterongesteuerten Macho-Kollegen erwehren, sondern auch den Kampf gegen ein mexikanisches Drogenkartell führen. Der erste Einsatz unter ihrer Leitung läuft natürlich gleich schief: Drogenboss Ruiz entkommt, und Rhyzyk steht unter Erfolgsdruck. Kein guter Start für die clevere Ermittlerin, die hart im Nehmen ist, Schlösser mit der Haarspange knackt und mit trockenem Humor jede Lesbophobie kontert. Rückhalt bekommt sie nur von Freundin Jackie sowie dem neuen Kollegen Seth, und Beistand leistet zudem ein Medaillon mit dem Schutzpatron der Polizei, das ihr bislang immer Glück gebracht hat. Vielleicht, weil Erzengel Michael ebenfalls rothaarig ist? Bettys Haarfarbe spielt offensichtlich eine Rolle, und jemand hat es auf sie abgesehen. Das zeigt sich, als eine Tote mit abgeschnittenem Haarbüschel gefunden wird, ein Paket mit makaberem Inhalt auftaucht und jemand eine rote Strähne auf ihr Bett legt … Kathleen Kent belegt die Spitzenposition auf unserer Liste der besten Krimis im Dezember 2021.

Suhrkamp, 2021, 361 S., 16,95 Euro

Aus d. Engl. v. Andrea O’Brien

 

 

Nichts verpassen! Einfach unseren Buch-Newsletter abonnieren! Anmelden