Zum Inhalt springen

Duzoe macht sich mit „FTP II“ Selbstvorwürfe

Duzoe
Foto: Christian Wasenmüller

Der Hamburger Rapper kennt sich mit psychischen Abgründen aus. In seiner neuen Single richtet er seine Aggressionen gegen sich selbst.

Der Hamburger Rapper Duzoe hat gestern seinen neuen Song „FTP II“ veröffentlicht. Die Abkürzung FTP steht für „farewell to presence“. Ganz offensichtlich handelt es sich dabei um den Nachfolger zu seinem Song „F.T.P. (Farewell to Past)“ von 2018. Wie damals geht es auch im neuen Track um das Aus einer Beziehung. Doch dieses Mal gibt Duzoe nicht nur der anderen Partei die Schuld, sondern geht auch mit sich selbst sehr ehrlich ins Gericht. Schaut euch den Clip zu „FTP II“ hier auf unserer Seite an.

Ehrlichkeit, gerade auch im Umgang mit psychischen Untiefen, liegt Duzoe sehr am Herzen. Hauptberuflich arbeitet der Rapper als Sozialpädagoge in der stationären Jugendhilfe. Dort unterstützt er Jugendliche, die aktuell nicht mit ihrer Familie zusammenleben können. Zugleich leidet der Rapper auch selbst unter einer bipolaren Störung sowie Depressionen. Er weiß also, wovon er spricht, wenn es um Herzschmerz geht. Auch „FTP II“ thematisiert harte Themen, darunter den Drang zur Selbstverletzung. Nicht ohne Grund findet sich in der YouTube-Beschreibung des Videos auch die Nummer der Telefonseelsorge.

Der neue Track ist die erste Videosingle von Duzoes Debütalbum „watchmeburn“. Die Platte wird am 9 Juli erscheinen.