Zum Inhalt springen

Elbphilharmonie: Bachs h-Moll-Messe im Stream

201205_Thomas_Hengelbrock_Aufzeichnung_c_Daniel_Dittus_01
Foto: Daniel Dittus

Bachs größtes Vokalwerk konnte trotz Lockdown ohne Sicherheitsabstand aufgenommen werden. Jetzt wird es in der Mediathek gezeigt.

Die Hamburger Elbphilharmonie führt ihr Programm aus exklusiven Livestreams zwischen den Jahren fort. Nachdem bereits ein musikalischer Taufgruß an Ludwig van Beethoven gezeigt wurde, folgt am 20. 12. ein ganz besonderes Werk: Johann Sebastian Bachs Messe in h-Moll. Wie immer steht die Aufnahme in der Mediathek der Elbphilharmonie zur Verfügung.

Eigentlich hatten das Balthasar-Neumann-Ensemble und der Balthasar-Neumann-Chor das Werk am 4. Dezember aufführen wollen. Dies war wegen des Lockdowns nicht möglich, zugleich sollten all die Proben nicht umsonst gewesen sein. Also kam man am 6. Dezember unter der Leitung von Thomas Hengelbrock zusammen, um die Messe trotzdem zu spielen und zu singen – wenn auch ohne Publikum. Da alle Teilnehmenden zuvor auf das Coronavirus gestestet worden waren, war kein Sicherheitsabstand nötig. So konnten die Musiker*innen sich so nah sein, wie das Werk es voraussieht.

Bei der h-Moll-Messe handelt es sich nicht nur um Bachs letztes großes Vokalwerk, sondern auch eines seiner umfassendsten und wichtigsten. In der langen Messe hat der Komponist die besten musikalischen Ideen seiner Karriere in einem Werk vereinigt. Es ist also zugleich auch eine Rückschau und bis heute eines der beliebtesten Werke Bachs überhaupt. Thomas Hengelbrock sagt über die Messe sogar: „Die h-Moll-Messe ist für mich ohne Frage das bedeutendste Werk der Musikgeschichte.“

Der Stream ist ab dem 20. 12. um 11 Uhr in der Mediathek verfügbar.

Nichts verpassen! Einfach unseren Kultur-Newsletter abonnieren! Anmelden