Zum Inhalt springen

Lambchop: „Showtunes“ statt Autotune

Lambchop lassen sich noch immer nicht festlegen: Nachdem die Band zuletzt mit Autotune und Beats hantierte, greift Kurt Wagner nun zum Great American Songbook.

Lambchop sind wieder da! Nachdem die Band um Kurt Wagner, die sich in den 90er-Jahren noch als „most fucked-up country band in Nashville“ tituliert hat, zuletzt mit Beats und Autotune in eher elektronischen Klangwelten zu Hause gewesen ist, kündigen Lambchop nun ein neues Kapitel in ihrer Bandgeschichte an. Heute erscheint ihre neue Single „A Chef’s Kiss“, mit der Lambchop zugleich ihr neues Album „Showtunes“ ankündigen. Hört euch „A Chef’s Kiss“ oben auf unserer Seite an.

Eingefleischten Fans werden zu Beginn zwei Sachen auffallen: das sehr prominente Klavier und die unveränderte Stimme von Sänger Kurt Wagner. Vorbei scheinen die Experimente mit Elektronik und Autotune zu sein, stattdessen rückt abermals ein eher organischer Sound ins Zentrum der Musik von Lambchop. Doch hinter der Neuausrichtung steckt eine weitere Neuerung, die den gesamten Songwriting-Prozess von Bandkopf Kurt Wagner verändert hat.

Lambchop: „A Chef’s Kiss“ pioniert einen neuen Sound

Die Songs auf „Showtunes“, und daher auch die neue Single „A Chef’s Kiss“, sind nicht wie gewohnt an der Gitarre, sondern an einem Midi-Piano entstanden. „Ich habe plötzlich entdeckt, dass ich Klavier ,spielen‘ kann“, so Kurt Wagner über die Songs auf ihrem neuen Album. „Es war eine Offenbarung, dass ich in den Übertragungen jede einzelne Note manipulieren konnte und Akkorde sowie Melodien hinzufügen, entfernen und neu arrangieren konnte, und das in einer Form, die mir keine der Grenzen setzt, die meine frühere Arbeitsweise mit der Gitarre mir auferlegte.“

Das Ergebnis ist ein Singer/Songwriter-Sound, der doch in eine ganz andere Richtung weist als das Frühwerk der Band. Als Referenz gibt Kurt Wagner selbst die wenigen Songs aus dem Great American Songbook an, an denen er Gefallen finden kann – und die dem neuen Album „Showtunes“ seinen Namen gegeben haben. „Eigentlich ist das ein Genre, dem ich wenig abgewinnen kann“, gibt Wagner zu. „Mit Ausnahme einiger Songs aus dem Great American Songbook oder Stücke von Künstlern wie Tom Waits, dem frühen Randy Newman oder sogar [George] Gershwin oder [Hoagie] Carmichael. Ich wollte schon immer Songs mit einem ähnlichen Gefühl machen, aber meine Fähigkeiten waren bis jetzt einfach zu begrenzt.“

„Showtunes“: Tracklist, Cover und Albumtrailer

Lambchop Showtunes Albumcover

„Showtunes“-Tracklist

1. A Chef’s Kiss
2. Drop C
3. Papa was a Rolling Stone Journalist
4. Fuku
5. Unknown Man
6. Blue Leo
7. Impossible Meatballs
8. The last Benedict

„Showtunes“ erscheint am 21. Mai auf City Slang.