MUSIK

Long Distance Calling kündigen Record Release Show in Oberhausen an

Long Distace Calling kommen auf Tournee.
Foto: Vollvincent

Die Konzerte der fast fünfzehnjährigen Postrock-Institution Long Distance Calling aus Münster lassen sich am besten im Sitzen genießen: Das wird auch auf ihrem bis dato siebten Studioalbums nicht anders sein, auch, wenn die Umstände sie derzeit dazu zwingen. Denn aufgrund der Corona-Pandemie sind derzeit freilich immer noch keine Shows im herkömmlichen Sinne zulässig, weswegen Musiker*innen vermehrt auf Autokino-Konzerte setzen. Doch ist dieses Konzept wohl bei keiner Band so passgenau wie bei den Münsteranern von Long Distance Calling, die auch auf ihrem neuen Album „How do we want to live“ elegischen Postrock mit Kopf-Kino-Potenzial zum Besten geben.

Anlässig der neuen Platte haben Long Distance Calling die Einladung der Autoarena Oberhausen angenommen, dort im Autokino-Konzert die Record Release Show für „How do we want to live“ abzuhalten. Obwohl das Coronavirus der Band einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, zeigen sich Long Distance Calling optimistisch: „Da die aktuelle Situation keine ,normalen‘ Shows zulässt, finden wir [ein Autokino-Konzert] eine interessante Sache und gerade das „Seats & Sounds“ Konzept passt hier wirklich gut, wenn man es sich mit Nüsschen und einem kalten Getränk im Auto gemütlich machen kann.“

Was die Pläne für die zweite Ausgabe ihrer „Seats & Sounds“-Tour im Herbst angeht, bleiben Long Distance Calling hoffnungsvoll: „Die für September geplante ,Seats & Sounds 2020‘ Tour  zum neuen Album ist davon bisher nicht betroffen, wir hoffen nach wie vor, dass wir diese besonderen Shows mit Euch zusammen erleben können.“

Die Record Release Show für „How do we want to live“ in der Autoarena Oberhausen ist für den 2. Juli angekündigt. Der Vorverkauf beginnt allerdings schon am 5. Juni – exklusiv bei eventim – bevor die Tickets ab dem 8. Juni dann bundesweit erhältlich sind.

Bis dahin gibt es hier schon mal die aktuelle Single aus dem siebten Album: „Voices“.