FILM

Mavie Hörbiger: „Da haben wir ordentlich was weggeholzt“

Mavie Hörbiger in der Serie „Ich und die Anderen“
Ich und die AnderenFoto. © Sky Deutschland/Superfilm

Frau Hörbiger, die Serie „Ich und die Anderen“ ist ja schon multipel genug. Aber Sie mit Ihrer Figur Franziska toppen alles! Hatten Sie immer den Durchblick, welchen Part dieses multiplen Charakters sie in jeder einzelnen Szene spielen?
Mavie Hörbiger: Ich habe schon auf die Menschen vertraut, mit denen ich arbeitete, dass es immer die richtige Perücke ist und die richtige Figur. Manchmal habe ich selber daran gezweifelt, vor allem in der Szene im Waldhaus, wo Franziska sich in acht Figuren aufspaltet.

Ich habe da nicht mehr durchgeblickt, muss ich gestehen.
Hörbiger: (lacht)

Im Waldhaus sagt Tristan zu Franziska: „Schön, dass du da bist.“ Und sie antwortet: „Bin ich das?“ Bedeutet das, dass Franziska wirklich nur in seiner Fantasie existiert?
Mavie Hörbiger: Das glaube ich auch. Erklärt wird es nicht, wir wissen es auch nicht, das bleibt den Zuschauern überlassen. Ich selbst glaube, Franziska ist eine Fantasiefigur. Was für Ihre wie auch meine Theorie spricht, ist die Tatsache, dass Franziska genauso aussieht wie vor 15 Jahren. Es kann sein, dass sie tot ist und er sie sich herbeifantasiert. Das habe ich mir überlegt.

Einmal schweben Sie wie ein Engel im Raum, das ist ein zentrales Laura-Palmer-Zitat aus David Lynchs Serie „Twin Peaks“. Und Laura Palmer ist zu dem Zeitpunkt tot, lebt aber noch in der Schwarzen Hütte außerhalb von Raum und Zeit. Hat David Schalko Sie auf solche Zitate aufmerksam gemacht?
Hörbiger: Bei der Hütte hatte ich nur so eine Vermutung. Aber als alter „Twin Peaks“-Fan kannte ich das Zitat natürlich und wusste sofort, woher dieses Schweben kam. So richtig aufmerksam gemacht hat mich David Schalko darauf aber nicht.

Dass die Szenen mit Franziska die verwirrendsten Szenen dieser Serie überhaupt sind, ist Ihnen schon bewusst.
Hörbiger: (lacht gerade raus)

Als Zuschauer dachte ich mir: Wie aufmerksam muss ich denn noch zuschauen, um alles mitzubekommen?
Hörbiger: Man muss den Zwang ablegen, alles verstehen zu wollen. Mir ging es bei „Twin Peaks“ ja auch so, und bei der Log Lady bin ich innerlich ausgestiegen. Aber wenn man im Nachhinein darüber nachdenkt, sind genau das die geilsten Momente. Sobald man es sein lässt, den großen Sinn zu verstehen, beginnt alles einen wahnsinnigen Spaß zu machen.

Sie nannten eben acht Figuren, die Sie im Waldhaus spielen. Was sind das überhaupt für Charaktere?
Hörbiger: Das sind, glaube ich, alles Parts seiner Seele, ihrer Seele, alles, was man so in sich drin trägt an komischen Rollenbildern.

War das eine starke Herausforderung für Sie?
Hörbiger. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Schon als ich das Drehbuch gelesen habe, dachte ich: Ja, super! Und habe mich extrem auf den Dreh gefreut. Das war ein extrem langer Tag, der Dreh ging bis Sonnenaufgang und wurde immer anstrengender, es war ja auch sehr viel Text.

Das Waldhaus wurde an einem Drehtag gedreht?
Hörbiger: Ja. Da haben wir ordentlich was weggeholzt.

Gefühlt kommen Sie neben Tristans Fahrer und Tristan selber natürlich am häufigsten vor …
Hörbiger: (leicht empört) Na, der Therapeut kommt doch auch ständig vor! Alle kommen häufig vor! Ich erinnere mich, dass sie alle mehr Drehtage hatten als ich! Ich bin in der einen Folge ja nur die Stimme.

Ja okay, Bobby sind Sie ja auch noch!
Hörbiger: Genau Bobby und das Navigationssystem und das alles. Dann war klar: Die Stimme wurde ja im Studio aufgenommen.

Regisseure geben ihren Schauspielerinnen und Schauspielern gerne Informationen oder Instruktionen mit. Welches Geheimnis sie in einem Charakter mitschwingen lassen sollen oder vergleichbares. Aus Franziska aber wird man überhaupt nicht schlau. Was hat Ihnen David Schalko mitgegeben für diese dubiose Figur?
Mavie Hörbiger: Ich glaube, wenn man Schalko-Serien gesehen hat, hat man schon genug mitbekommen. Und dann weiß man auch, auf was man sich so einlässt. Ich habe ihm dann noch gesagt: Nenn mir doch zu jeder Figur fünf Eigenschaften! Hab ich nie bekommen! Hat er mir einfach nie gegeben! Ich hab ihn danach gefragt, doch nie eine Antwort erhalten!

Im Gespräch mit David Schalko vorhin sagte dieser gleich mehrere Male: Das wird erst in der zweiten Staffel geklärt. Als ich ihn dann nach dem Drehbeginn fragte, sagte er aber, die zweite Staffel sei noch gar nicht sicher. Auf meine Beschwerde nach den offenen Fragen hin hat er nur schelmisch gegrinst. Jetzt versuche ich es bei Ihnen: Gibt es schon Anfragen an Sie in Bezug auf die zweite Staffel?
Mavie Hörbiger: (grinsend, aber ganz professionell) Ich glaube, wir müssen erst mal gucken, wie die Leute die Serie aufnehmen und wie vielen Leuten sie Freude bringt und dann … dann … dann zeigen wir die zweite Staffel.

Interview: Jürgen Wittner

Nichts verpassen! Einfach unseren Film-Newsletter abonnieren! Anmelden