Zum Inhalt springen

Max Uthoff: „Gaul von Niedersachsen“ für „Moskauer Hunde“

Kabarettist Max Uthoff erhält für sein Programm „Moskauer Hunde“ im Pavillon Hannover den Preis „Der Gaul von Niedersachsen“
Kabarettist Max Uthoff erhält für sein Programm „Moskauer Hunde“ im Pavillon Hannover den Preis „Der Gaul von Niedersachsen“Foto: Dominic Reichenbach

Der „Gaul von Niedersachsen“ geht 2022 an Max Uthoff. Der Kabarettist spielt dann auch gleich sein Programm „Moskauer Hunde“.

Der Kabarettist Max Uthoff wird am 21. Oktober mit dem Preis „Gaul von Niedersachsen“ ausgezeichnet. Uthoff, einer der politisch ambitioniertesten Kabarettisten des Landes ist gemeinsam mit Claus von Wagner der Host der ZDF-Satireshow „Die Anstalt“, in der die beiden gemeinsam mit Gästen monatlich eine monothematische Sendung betreiben, in der sie dann – intensiv von einer eigens dafür arbeitenden Redaktion recherchiert – einen politischen oder gesellschaftlichen Skandal nicht nur anprangern, sondern ausführlich sezieren und oft auch sich selbst für eine frühere politische Haltung kritisieren – wie im März in der Sendung zum Überfall Russlands auf die Ukraine. Was das ZDF dazu anhält, diese Sendung unter der Rubrik Comedy zu führen, bleibt alleiniges Geheimnis des Senders.

„Die Hunde in Amerika haben ein höheres Einkommen als die Menschen in Paraguay oder in Ägypten. Das wird in der Hundesrepublik Deutschland, in der wir überzüchteten Pinschern künstliche Hüftgelenke implantieren, statt sie dem natürlichen Zugriff des Steinadlers zu überlassen, nicht viel anders sein.“ Max Uthoff ist in seinem Element. Im Jahr 2020 erhielt Uthoff den Hauptpreis des Bayerischen Kabarettpreises.

Da der „Gaul von Niedersachsen“ nicht im Rahmen einer Gala verliehen wird, sondern immer dann, wenn auch ein Auftritt des Künstlers oder der Künstlerin ansteht, bringt Max Uthoff am 21. Oktober sein aktuelles Programm „Moskauer Hunde“ im Pavillon Hannover. Der Preis ist mit 2 500 Euro dotiert, der Bronze-Gaul, der verliehen wird, wiegt 6,2 Kilogramm und wird vom Bildhauer Olaf Heinrich eigens für jeden Preisträger gegossen.