Zum Inhalt springen

„Mein Sohn“ auf DVD – mit Anke Engelke und Jonas Dassler

Nach einem Unfall fährt Marlene ihren Sohn Jason zur Reha quer durch Deutschland. Auf dem Weg lernen sich Mutter und Sohn neu kennen.

Marlene (Anke Engelke) hat ihren Sohn Jason (Jonas Dassler) fast allein aufgezogen. Sie hat immer versucht, ihm dabei so viel Freiheiten wie möglich zu lassen, ist aber dennoch unmerklich in die Rolle der Spießerin reingerutscht. Da hat Jason einen Unfall, bei dem er vom Auto angefahren wird. Die Verletzungen sind schwer – für Jason, der professioneller Skateboarder werden wollte, eine Katastrophe. Um seine Sponsorship nicht zu verlieren, gibt es nur einen Weg: eine spezielle Reha in der Schweiz. Marlene überredet Jason, sich von ihr dorthin fahren zu lassen.

Und so beginnt eine Reise durch Deutschland, bei der Mutter und Sohn so viel Zeit miteinander verbringen wie lange nicht. Dabei kommt es immer wieder zu den typischen Konflikten: Jason fühlt sich von Marlene eingeengt, Marlene will am Leben ihres Sohnes teilhaben. Aber bei ihren verschiedenen Stopps, darunter bei einer alten Freundin von Marlene, die früher Jason gebabysittet hat, lernen sie sich auch besser kennen. So erkennt Jason, dass er selbst vielleicht der Hauptgrund dafür ist, dass seine Mutter nicht so cool ist, wie er es gern hätte …

„Mein Sohn“ von Lena Stahl ist ein Roadmovie und ein Familienfilm und steht somit in gleich mehreren deutschen Traditionen, die oft eher Mittelmäßiges hervorbringen. Doch das brillante Spiel von Engelke und Dassler hilft über einige Plattitüden und Klischees hinweg. Das zentrale Thema, die Beziehung zwischen Mutter und Sohn, wird dabei mit großem Ernst behandelt.