Livestream

Solo und doch nicht allein

Nick Cage at Alexandra Palace
Joel Ryan/dpa

Nur er, ein Flügel und die spärlich ausgeleuchteten Hallen des Londoner Alexandra Palace: Nick Cave lädt morgen zu seinem 80-minütigen Livestream-Konzert „Idiot-Prayer“. Nach dem 2014 erschienenen Dokumentarfilm „20.000 Days On Earth“ und dem Performancefilm „One More Time With Feeling“ aus dem Jahr 2016, schließt er nun seine Filmtrilogie mit einem Konzertfilm ab.

2020 ist für viele Künstler genauso wie für Fans ein Jahr voller Absagen und Verschiebungen. Auch Singer/Songwriter, Künstler und Romanautor Nick Cave musste dieses Jahr schon den ein oder anderen Rückschlag wegstecken. So musste sowohl die Ausstellung „Stranger Than Kindness: The Nick Cave Exhibition“ in Kopenhagen als auch die gemeinsame Welttournee mit den Bad Seeds verschoben werden. Für seine Fans zu performen lässt sich der 62-jährige Australier aber trotzdem nicht nehmen. Ohne Publikum und nur in Anwesenheit eines Kameramanns spielt Cave in „Idiot-Prayer“ andächtig die Lieder vergangener Jahrzehnte seiner Karriere.

Der Konzertfilm, der bereits im Juni gedreht wurde, beginnt mit dem titelgebenden Gedicht, das aus dem Off vorgetragen wird, dabei wandert Cave durch die leergefegten Hallen des Alexandra Palace, bis er schließlich an seinem Flügel ankommt und zu Spielen beginnt. Neben der Ruhe und der Friedlichkeit der verlassenen Konzerthallen schwingt auch eine unheimlich anmutende Atmosphäre mit – das passende Setting für seine Songs, die von Ängsten, Trauer und Pessimismus, aber auch Hoffnung, Mut und Romantik handeln. Genau die Emotionen, die in dieser außergewöhnlichen Zeit von Corona einen jeden von uns bewegen.

Wer den Rockmusiker einmal ganz exklusiv und von seiner puristischen Seite kennenlernen möchte, kann für 18 Euro ein Ticket erwerben – denn umsonst ist das Konzert nicht. Der Konzertfilm steht dann zum einmaligen Stream zur Verfügung – ohne dass er sich anhalten oder zurückspulen lässt.

„Idiot Prayer – Nick Cave Alone at Alexandra Palace“ läuft am 23. 7 auf www.nickcave.com