Zum Inhalt springen

Stormzy: Historischer Auftritt auf Glastonbury

Auf Song mit Ed Sheeran: Stormzy lehnte Feature von Jay-Z ab
Warner Music Germany

Grime-Star Stormzy war dieses Wochenende der erste schwarze britische Solo-Act in der Geschichte des Glastonbury-Festivals. Er nutzte seine Performance für eindeutige Statements.

Vergangenes Wochenende hat Stormzy auf Glastonbury Geschichte geschrieben. Der britische Rapper, der mit seinem 2017er Debüt „Gang Signs & Prayers“ und der Single „Shut Up“ über Nacht zum Star wurde, war der erste schwarze britische Solo-Headliner des Glastonbury-Festivals. Damit tritt er in die prestigereichen Fußstapfen von Acts wie U2, The Rolling Stones, Jay-Z und Paul McCartney.

Stormzy hat diese Chance für eindeutige – und medienwirksame – Statements genutzt. Er ergänzte seine fulminante Performance mit Pyrotechnik, einem Chor, Balletttänzer*innen und einem Gastauftritt von Coldplay-Frontmann Chris Martin. Für den Song „First Things First“ samplete er eine Rede des Labour-MPs David Lammy: „The system isn’t working. If recidivism rates are 46% for black men then something isn’t working“.

Unter den Stimmen, die sich zu seinem Auftritt geäußert haben ist auch der Parteivorsitzende und Oppositionsführende der Labour-Partei, Jeremy Corbyn. „It’ll go down in our country’s cultural history“, sagte Corbyn in einem Tweet.

Neben Politiker*innen haben auch Musiker*innen Stormzys Auftritt gelobt: Wiley, der „Godfather of Grime“, zeigte sich in einem Tweet beeindruckt von Stormzys steiler Karriere. „I’ve never seen anyone reach these heights as quick as Stormzy has done“. Ed Sheeran, dessen Song „The Shape of You“ Stormzy in seinem Set gecovert hat, nannte Stormzy in einem Instagram-Post „eine Inspiration“: „This is just the start, congrats big Mike, looking forward to see you do more achievements like this“. Auch Adele hatte nur Lob für den Rapper übrig, auf Instagram schrieb die Grammy-Gewinnerin „you respected everyone that opened the door for you whilst opening a huge one yourself“.

Stormzy selbst zeigte sich nach seiner Erfahrung auf dem Glastonbury-Festival bescheiden. Einen Tag nach seinem Auftritt postete er auf Instagram eine lange Danksagung an alle, die an seiner Performance mitgewirkt haben, allen voran „my hero and ultimate inspiration and the greatest rapper to ever grace planet Earth Jay-Z“.

„I am proud of myself and I feel blessed and fulfilled and purposeful.“ – Nach so viel Lob und neugefundenem Selbstvertrauen sind wir gespannt darauf zu sehen, was Stormzy als nächstes machen wird. Seine neue Single, „Crown“, bietet bereits ein paar Anhaltspunkte.

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden