Livestream

#stream4water: Jan Delay, Max Herre und Olli Schulz im Livestream für den guten Zweck

Jan Delay und Andere im Liestream für Viva con Agua.
Foto: Paul Ripke

Das Livestream-Festival #stream4water geht in die zweite Runde: 36 Stunden lang sammeln mehr als hundert Acts Geld für Viva con Agua. Der Hamburger Verein setzt sich für sauberes Trinkwasser ein – für alle Menschen auf der ganzen Welt. Zuschauer können das Festival auf der Streaming-Plattform Twitch verfolgen. Und das ohne jedes Ticket: Der Stream ist kostenlos – aber Spenden sind natürlich jederzeit gern gesehen.

Das Festival findet komplett im digitalen Raum statt. Weil es keine Bühnen gibt, streamen die Künstler*innen einfach aus ihren eigenen vier Wänden. So ist ein überaus hochkarätiges Line-up zustande gekommen, dass wohl nur bei diesem Format möglich ist: Weit mehr als hundert Künstler*innen aller Bereiche beteiligen sich an der Aktion. Musik machen unter Anderem Jan Delay, Olli Schulz, Bela B, Max Herre & Joy Denalane, Jennifer Rostock und Mighty Oakes. Aber auch Schauspieler*innen wie Kida Khodr Ramadan und Peter Lohmeyer, Comedians wie Faisal Kawusi oder Autor*innen wie Micky Beisenherz und DariaDaria sind dabei.

Mit den Einnahmen unterstützt Viva con Agua verschiedene Projekte, die für sauberes Trinkwasser, Sanitäranlagen und Hygieneversorgung weltweit kämpfen. Dabei geht es nicht nur um grundlegende menschliche Bedürfnisse und Rechte, sondern auch um wichtige Maßnahmen im Schutz gegen das Coronavirus. Ein Teil des Geldes wird dabei der WaterShed Foundation zugutekommen: Die Organisation sorgt im griechischen Geflüchtetenlager Moria dafür, dass 19 ooo Geflüchtete sauberes Wasser, funktionierende Toiletten und Elektrizität zur Verfügung haben.

Es ist bereits das zweite Livestream-Festival von Viva con Agua in diesem Jahr. Beim ersten #stream4water wurden Anfang April über 50 000 Euro gesammelt, die zur Corona-Prävention in Uganda verwendet wurden.

Alle Informationen zum Livestream und das gesamte Line-up findet ihr auf stream4water.org. mj