BÜHNE

Thalia Theater: „Der Boxer“ im Stream

„Der Boxer“ am Thalia Theater als Stream.
Foto: Krafft Angerer

Am Sonntag stellt das Thalia Theater eine Aufführung von „Der Boxer“ online. Das Stück ist eine Adaption des gleichnamigen Buches von Szczepan Twardoch, dem aktuellen Star der polnischen Gegenwartsliteratur. Regisseurin Ewelina Marciniak erzählt eine Geschichte über Gewalt und Nationalismus – und über Frauen und Männer.

„Der Boxer“ spielt im Warschau der 30er-Jahre kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Jakub Shapiro ist ein jüdischer Boxer und arbeitet als Handlanger für einen Gangsterboss. Doch das kriminelle Highlife dauert nicht lang: Polnische Nationalisten wollen die Stadt übernehmen.

Regisseurin Marciniak konzentrierte sich in ihrer Inszenierung auf drei Frauen, die Jakubs Geschichte miterleben. Diese feministische Perspektive wurde von Kritikern ebenso gelobt wie die Leistung der Schauspielerinnen Rosa Thormeyer, Anna Blomeier und Toini Ruhnke. Außerdem spielten Sebastian Zimmler als Jakub Shapiro und Oliver Mallison als Gangsterpate Kaplica mit.

Die Uraufführung war am 14. September 2019. Das Angebot als Stream ist auch eine Reaktion auf die Absage des Festivals für junge Regie „Radikal jung 2020“. Das sollte eigentlich ab dem 25. April in München stattfinden – und auch „Der Boxer“ war eingeladen. Jetzt wird das Stück stattdessen online zu sehen sein.

Weil zur Zeit keine Aufführungen stattfinden, zeigt das Hamburger Thalia Theater im Rahmen seines Programms „The Rest is missing“ Streams: von historischen Inszenierungen in den Achtzigern bis zu Highlights aus dem aktuellen Repertoire. Jeden Tag wird ein neues Video hochgeladen und steht dann 24 Stunden lang zur Verfügung. Bereits gestreamt wurden unter anderem Aufführungen von „Moby Dick“ und „Woyzeck“. mj