Zum Inhalt springen

„Mittsommerlust“ bei 3sat

"Mittsommerlust": Olavi (Andrei Alén)‎ und Elli (Inka Kallén) umarmen sich.
"Mittsommerlust": Olavi (Andrei Alén)‎ und Elli (Inka Kallén) umarmen sich.Foto: ZDF/Johan Wasicki

In dem finnischen Erotikdrama fühlt sich Elli zwischen ihrem Mann und seinem besten Freund hin- und hergerissen.

Eigentlich führen Elli (Inka Kallén) und Mikko (Aku Hirviniemi) eine harmonische Ehe auf einer abgelegenen finnischen Insel. In der Abgeschiedenheit der Natur kann ihnen selbst die Corona-Pandemie nichts anhaben. Als Mikkos Studienfreund Olavi (Andrei Alén) sie besuchen kommt, um an seiner Doktorarbeit zu schreiben, bedeutet das für die einsame Elli zunächst einfach Abwechslung. Doch bald fühlt sie sich zu Olavi hingezogen, die beiden beginnen eine Affäre. Für Elli bedeutet der Fremde Abenteuer und Freiheit – all das, was ihr Mikko nicht geben kann. Mit neu entfachter Leidenschaft riskiert sie alles: ihre Ehe, ihre Liebe, ihr bisheriges Leben …

Im Beziehungsdrama „Mittsommerlust“ treffen Erotik und idyllische Naturaufnahmen aufeinander. Hauptdarstellerin Inka Kallén hat auch das Drehbuch geschrieben, gemeinsam mit Regisseur Aku Louhimies. Inspiration haben sie sich bei den Romanen von Juhani Aho geholt. Der 1921 verstorbene Schriftsteller gilt als Wegbereiter des finnischen Realismus und war zwölf Mal für den Literaturnobelpreis nominiert, hat ihn allerdings nie gewonnen.

Neben der Gefühlswelt der Protagonistin Elli steht die finnische Natur im Vordergrund des Films. Das geht über die reine Handlungsebene hinaus: Louhimies zufolge ist „Mittsommerlust“ der erste komplett klimaneutral produzierte Spielfilm.