Zum Inhalt springen

Albrecht Schuch und Charly Hübner in „Die stillen Trabanten“

Albrecht Schuch steht nachts vor einer Imbissbude.
Albrecht Schuch als Imbissbesitzer Jens.Foto: Warner Bros.

Albrecht Schuch und viele mehr spielen in „Die stillen Trabanten“ Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben, leiden und lieben.

Albrecht Schuch, der dreifache Gewinner des Deutschen Filmpreises (unter anderem für „Lieber Thomas“, hier unser Interview), Filmpreis-Gewinnerin Martina Gedeck, der Filmpreis-Nominierte Charly Hübner, der Filmpreis-Gewinner Peter Kurth, Ulrich-Wildgruber-Preis-Gewinnerin Lilith Stangenberg und Golden-Globe-Gewinnerin Nastassja Kinski: Zu behaupten, Regisseur Thomas Stuber hätte für  „Die stillen Trabanten“, seine Verfilmung von Clemens Meyers Buch mit drei Kurzgeschichten, eine Starbesetzung zusammenbekommen, ist weit untertrieben.

Stuber hat 2017 schon eine Kurzgeschichte von Meyer verfilmt, „In den Gängen“ mit Sandra Hüller, Franz Rogowski und Peter Kurth, 2015 war Kurth sein Hauptdarsteller in „Herbert“ (hier ist unsere Kritik zu dem Film).

Wie unser Autor beeindruckt schreibt, ist „Die stillen Trabanten“ mit Albrecht Schuch ein „stiller, melancholischer Blick auf Menschen, die vor allem Nachts arbeiten und unseren Blicken deshalb meist entzogen sind.“

Hier gibt es die ganze Kritik zum Film und alle Vorstellungen in deiner Stadt.