KUNST

Die Top 5 der digitalen Museumsangebote

digitale Museumsangebote
Digitorial ® zur Ausstellung „Fantastische Frauen. Surreale Welten von Meret Oppenheim bis Frida Kahlo“© Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto: Norbert Miguletz

Kunst von zu Hause aus erleben – das geht natürlich auch trotz verschlossener Kunst- und Kulturhäuser. Digitale Museumsangebote ermöglichen einen Blick hinter die Kulissen oder zeigen die aktuelle Ausstellung als virtuelles Erlebnis. Von Ausstellungseröffnungen per Livestream über Videoserien von Museumsmitarbeiter*innen, die ihre Arbeit vorstellen haben wir fünf digitale Angebote herausgesucht, die das Museum nach Hause holen:

Hamburg, Museum für Kunst und Gewerbe

Unter dem Motto #culturedoesntstop geben Mitarbeiter*innen aus den verschiedensten Bereichen des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg durch Videobeiträge Einblicke in ihre Arbeit oder stellen ausgewählte Objekte vor. Die MKG Videoserie erscheint täglich, außer montags, auf Facebook und Instagram. Neben der Online-Sammlung kann man unter dem digitalen Angebot des MKG den Podcast „Abgestaubt!“ entdecken. Dort werden in den Podcast-Folgen regelmäßig Berufe im Museum vorgestellt. Die Kreativwerkstatt MKG Studio inspiriert zu DIY-Ideen, die aus dem digitalen Bestand der Sammlung entstehen und zum Nachmachen und kreativen Entwerfen anregen.

München, Haus der Kunst

Das Haus der Kunst in München bietet neben dem Social-Media-Angebot auch einen Online-Blog, digitale Audiorundgänge zur Ausstellung „Innenleben“ sowie den Soundtrack zur Ausstellung „Theaster Gates“ auf seiner Website an. Wer die aktuelle Ausstellung „Franz Erhard Walther. Shifting Perspectives“ trotz Schließung sehen will, hat mit dem YouTube-Kanal des Ausstellungshauses die Möglichkeit, diese digital zu erleben. In dem Video stellt der Künstler seine Werke persönlich vor, zudem vermittelt Kuratorin Jana Baumann die Ausstellungsidee.

Schirn Kunsthalle Frankfurt

Digitale Museumsangebote gibt es bei der Schirn Kunsthalle Frankfurt jede Menge: Mit Digitorials, Podcasts, einem Onlinemagazin und unzähligen Videos auf seinem YouTube-Kanal zählt das Ausstellungshaus zu den digitalen Vorreitern der deutschen Museumslandschaft. Die aktuelle Ausstellung „Fantastische Frauen. Surreale Welten von Meret Oppenheim bis Frida Kahlo“ ist als Video auf YouTube zu sehen. Zudem zeigt die Schirn eine Interview-Reihe mit Kunstschaffenden, und bei den Schirn Shortcuts werden Fragen der Kunst als filmisches Vermittlungsformat angeboten.

Karlsruhe, Zentrum für Kunst und Medien

Das ZKM in Karlsruhe zählt mit seinen zukunftsgerichteten Konzepten zu den wichtigsten Institutionen für Kunst und Medien. Digitale Museumsangebote sind hier leicht zu finden. Dazu zählt die breite Auswahl an Videoproduktionen, bei denen Werke und Ausstellungen dokumentiert, Interviews gezeigt, oder Konferenzen gestreamt werden können. Die aktuelle Ausstellung „bauhaus.film.expanded“ kann man als Video auf YouTube sehen. Die Online-Führung ist Teil der Digitalen Events des ZKM, zu denen regelmäßig weitere Videobeiträge, unter anderem auch Online-Workshops gezeigt werden. Die kommende Ausstellung „Critical Zones“ wird virtuell am 8. 5. um 19 Uhr bei einem mehrtägigen Streaming-Festival eröffnet.

Kunsthalle Mannheim

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Weil wir dieser Tage den Frühling mehr drinnen als draußen verbringen können, kommt für Euch heute eine Kreativanleitung à la Paul Klee. Do it yourself und bringt Euch den Frühling mit einem kleinen Kunstwerk selbst in die 4 Wände. Viel Spaß und Fortsetzung folgt. Teilt mit uns Eure Ergebnisse unter dem #KuMaDIY und dem Geotag Kunsthalle Mannheim. ANLEITUNG Idee: Wie bei dem Gemälde GARTENSIEDLUNG (1922) von Paul Klee werden Formen der Natur mit den einfachsten Strichen auf Grundformen reduziert. Z. B. Gänseblümchen = Kreis + Striche Materialien: feste Pappe Wachskreiden Acrylfarbe (dunkler Farbton) Holzstäbchen zum Kratzen Arbeitsschritte: 1. Pappe flächig und kräftig mit verschiedenfarbigen Wachskreiden füllen 2. Mit Acrylfarbe decken überstreichen (kurz antrocknen lassen) 3. Mit Linien und Formen Farben frei kratzen Mehr zum Werk in unserer Sammlung Online ➡️ https://bit.ly/2JlYBkw #kindsathome #diywithkids #KuMaDIY #DIY #kreativfreude #unterichtsmaterial #unterichtsideen #doityourself #paulklee #KuMaHome #KuMaChallenge #mannheim #kunsthallemannheim #stayathome #museum #cultur #corona #flattenthecurve #museumsandchill #MuseumFromHome #ArtCanHelp #becreative #basteln #selbstgemacht #diyideas #diyblogger #handmade #schule #digitalekunstvermittlung Bild: Paul Klee, Gartensiedlung, 1922, Foto: Kunsthalle Mannheim / Cem Yücetas DIY: Idee und künstlerische Ausführung Evelyn Brinkmann

Ein Beitrag geteilt von Kunsthalle Mannheim (@kunsthallema) am

Die Kunsthalle Mannheim ist mit ihrem Kuma-Digital-Konzept gut aufgestellt. Für den Kunstgenuss zu Hause veröfffentlicht die Kunsthalle regelmäßig Videobeiträge, in denen Mitarbeiter*innen Werke vorstellen oder Live-Führungen auf den Social-Media-Kanälen geben. Unter dem Hashtag #kuMaDIY hat die Kunsthalle Mannheim eine Challenge gestartet: Hier können Lieblingswerke aus der Sammlung in jeglicher Form gepostet werden, als Video, Animation oder Performance – der eigenen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Inspiration bietet unter Anderem eine Kreativanleitung für das Gemälde „Gartensiedlung“ von Paul Klee. Die Ergebnisse können unter dem angegebenen Hashtag und dem Geotag Kunsthalle Mannheim geteilt werden. jb