Zum Inhalt springen

Emmys 2022: Gewinne für „Squid Game“, „Ted Lasso“ und „Succession“

Still aus „Squid Game“: Lee Jung-jae steht neben Oh Young-soos Hochbett. Sie beide tragen grüne Overalls mit Nummern auf der Brust.
Foto: Noh Juhan | Netflix

Die Emmys 2022 sahen zu großen Teilen so aus wie die im letzten Jahr. Doch eine internationale Serie mischte das Geschehen auf.

Die Emmys 2022 sind gestern, am 12. September, verliehen worden. Es war das 74. Mal, dass die wichtigsten Serienauszeichnungen der Welt ihre Gewinner:innen gefunden haben. Wie in jedem Jahr haben Fans und Journalist:innen bereits lange vorher gerätselt, wer eine Trophäe mit nach Hause nehmen wird. Auch wir haben die Trends bei den Emmys 2022 im Vorfeld thematisiert. Jetzt sind die Preise vergeben – und viele Prognosen haben sich bewahrheitet. Tatsächlich war in diesem Jahr vor allem auffällig, wie wenige Überraschungen es gab; was ja wiederum eine Art Überraschung an sich ist.

„Ted Lasso“ hat ein Déjà-vu, „The white Lotus“ räumt ab

Das lag auch daran, dass die Konkurrenz nicht so groß war wie sonst manchmal. Denn die große Gewinnerin des letzten Jahres, „The Crown“, wurde 2022 aufgrund ihrer Ausstrahlungszeiten gar nicht berücksichtigt. Daher hatten sich die Nominierungen auf verhältnismäßig wenige Serien konzentriert. Und diese haben in den meisten Fällen nun auch abgeräumt. Dazu zählt etwa die Anthologie „The white Lotus“, die mit 10 Auszeichnungen mehr hat als alle anderen Serien – wenn man die Creative Arts Awards mitzählt, die bereits am 3. und 4. September verliehen wurden.

Als beste Comedyserie wurde „Ted Lasso“ ausgezeichnet, zusätzlich gewann Jason Sudeikis als bester Hauptdarsteller und Brett Goldstein als bester Nebendarsteller in einer Comedyserie. Das ist genauso bereits im letzten Jahr passiert. Die neue Serie „Only Murders in the Building“ wiederum ist trotz vieler Nominierungen leer ausgegangen. Als beste Dramaserie wurde „Succession“ ausgezeichnet, und Matthew Macfayden, der darin Tom Wambsgans spielt, gewann als bester Nebendarsteller.

„Squid Game“ und „Euophoria“: Auf in die Zukunft

An anderen Stellen ließ sich Fortschritt festmachen. So hat Zendaya für ihre Rolle in „Euphoria“ den Award für die beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie erhalten. Sie ist damit die erste Schwarze Frau, die diese Trophäe erhalten hat. Und wie erwartet war auch die südkoreanische Show „Squid Game“ erfolgreich – wenn auch nicht so sehr, wie sich manche Fans vielleicht erhofft hatten. Doch dass Lee Jung-jae als bester Hauptdarsteller geehrt wurde, macht ihn zum ersten Schauspieler aus Asien, der das geschafft hat.

Nichts verpassen! Einfach unseren Film-Newsletter abonnieren! Anmelden