MUSIK

Bye bye, Godfather of Techno: Klaus Schulze ist gestorben

Klaus Schulze
Foto: arcsi, CC BY-SA 2.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0>, via Wikimedia Commons
  • Klaus Schulze ist tot: Er ist im Alter von 74 Jahren nach langer Krankheit verstorben.
  • Der Musiker war als Pionier der elektronischen Musik bekannt.

Schulzes Label SPV hat die Nachricht von seinem Tod auf Facebook bekannt gegeben. Demnach ist der Musiker am 26. April 2022 im Alter von 74 Jahren verstorben. Er sei lange krank gewesen, doch der Tod sei trotzdem plötzlich gekommen.

SPV-Labelchef Frank Uhle sagte dazu: „Wir sind schockiert und traurig über die Nachricht von Klaus Schulzes plötzlichem Tod. Wir verlieren damit einen guten Freund, den wir vermissen werden – einen der einflussreichsten und wichtigsten Komponisten elektronischer Musik – einen Mann der Überzeugungen und einen Ausnahmekünstler. Unsere Gedanken sind in dieser Stunde bei seiner Frau, seinen Söhnen und seiner Familie. Seine immer fröhliche Art, sein innovativer Geist und sein beeindruckendes Œuvre bleiben und unauslöschlich im Gedächtnis.“

Klaus Schulze war eine Zeit lang Drummer der wegweisenden Formation Tangerine Dream und später Gründungsmitglied von Ash Ra Tempel. Doch seine bekanntesten Werke hat er als Solokünstler veröffentlicht. Seine elektronischen Experimente waren richtungsweisend für verschiedene Felder der elektronischen Musik, darunter Krautrock, Ambient, Synthpop und Techno. Alben wie „Irrlicht“ (1972) oder „Timewind“ (1975) prägten die Richtung der Berliner Schule. 2013 war Schulze zuletzt live aufgetreten.

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden