Es geht auch solo

Auch die Tiny-Desk-Concerts fallen in diesem Jahr etwas anders aus, als wir es gewohnt sind. Denn sowohl die Crew als auch die auftretenden Künstler*innen der von der amerikanischen Medienorganisation NPR veranstalteten Online-Konzertreihe befinden sich derzeit im Home Office. Will heißen: Kein Publikum, keine großen Bands, keine großen Mediencrew. Stattdessen spielen die Acts ihre Songs in kleinen Besetzungen in ihren eigenen vier Wänden.

Lianne La Havas spielte einige der Stücke von ihrem neuen Album in ihrem Wohnzimmer, und  Tom Misch gab mit seinem Trio einige seiner Songs im Gruppenchat zum Besten. Mit Moses Sumney hat sich nun ein weiterer Künstler angekündigt, der dieses Jahr wunderschöne Musik veröffentlicht hat. Zugeschaltet aus seinem Haus in North Carolina spielt Sumney vier Songs von seinem Album „Græ“, das in zwei Teilen im Februar und im Mai veröffentlicht wurde.

Es ist nicht das erste Mal, dass der 29-jährige Musiker bei der Konzertreihe zu Gast ist. Schon vor zwei Jahren spielte er bei den Tiny Desk Concerts Songs von seinem Debütalbum „Aromanticism“ – damals noch mit Band und mit Publikum. Jetzt gibt es den Mann mit dem herzerweichenden Falsett solo zu sehen.