MUSIK

Noname: Neue Single „Rainforest“ über Klassenkampf

Noname
Noname auf Instagram mit einer Ausgabe von Marx‘ „Kapital“.

Die Rapperin Noname hat einen neuen Song namens „Rainforest“ veröffentlicht. Wie Pitchfork berichtet, hat The Kount den Track produziert, während Vocals von Adam Ness beigesteuert wurden. Der Track stammt möglicherweise von Nonames kommendem Album mit dem Titel „Factory Baby“, das noch dieses Jahr erscheinen soll. Ein konkretes Datum gibt es bisher allerdings nicht. Hört euch „Rainforest“ auf unserer Seite an.

Die Veröffentlichungen des Songs kommt etwas überraschend. Denn im letzten Jahr hat sich Noname vor allem ihrem digitalen Buchclub gewidmet, bei dem sie im Internet linke, theoretische Bücher liest. Seit ihren Anfängen als Poetryslammerin und ihrem ersten Mixtape „Telefone“ aus dem Jahr 2016 ist die Musikerin immer politischer geworden. Mittlerweile spricht sie offen von ihrem Wandel zur Kommunistin. Hier ist Noname auf Instagram mit einer illustrierten Ausgabe von „Das Kapital“ zu sehen:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Noname (@nonamehiding)


Ihre Einstellung ist auch auf „Rainforest“ deutlich hörbar. Der Track richtet sich nicht nur gegen Rassismus, sondern auch die kapitalistische Ausbeutung der Umwelt. „You ain’t seen death/I can hear the blood on the moon“, rappt Noname darin. „These n*ggas put a flag up on it/All they do is consume/Only animal to ravage everything in its path/They turned a natural resource into a bundle of cash/Made the world anti-black, then divided the class.“

Im letzten Jahr hat Noname nur einen Track veröffentlicht, der allerdings für Aufsehen gesorgt hat. Denn auf „Song 33“ hat sie sich gegen Vorwürfe des Rappers J. Cole gewehrt, der sie in einem früheren Song angegriffen hatte. Der Streit nahm seinen Anfang, als Noname auf Twitter eine Reihe nicht näher bezeichneter Rapper für ihr Schweigen in Bezug auf Black Lives Matter kritisierte. Offenbar hat J. Cole sich angegriffen gefühlt. „He really ’bout to write about me when the world is in smokes?“, fragte Noname ihrerseits.

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden