Zum Inhalt springen

Britische Unzufriedenheit – Sleaford Mods veröffentlichen „UK Grim“

Die erste Single „UK Grim“ ihres gleichnamigen Albums ist die Einleitung für Sleaford Mods' wütende Abrechnung mit dem Vereinigten Königreich.

  • Sleaford Mods haben einen neuen Song namens „UK Grim“ veröffentlicht
  • Ihr gleichnamiges Album erscheint am 10.03.23
  • „UK Grim“ ist die erste Single-Veröffentlichung dafür

Mit düsterem Elektro-Auftakt beginnt „UK Grim“, die Auftaktsingle zu Sleaford Mods gleichnamigem Album. Ihre Single ist unbeschönigend grimmig, wie der Titel bereits vorwegnimmt. Andrew Fearns minimalistische Beats ergänzen Jason Williamsons Sprechgesang zum Aufschrei eines unzufriedenen Landes.

Brexit, Inflation, das britische Establishment bieten den Künstlern ausreichende Angriffsfläche, um ihrer Wut musikalischen Ausdruck zu verleihen. Obwohl die Arbeit am Album im vergangenen Jahr begonnen hat, fangen ihre Liedtexte die Missstände von 2022 ebenfalls ein. In Frustration auf ihr ungehörtes Fluchen hört man die Zeilen „in England nobody can hear you scream“.

„Vielleicht bin ich stolz auf die schrecklichen grauen Straßen, auf das beschissene Wetter und die mitunter dumme Popkultur. Es ist nur so, dass das Englische, auf das wir stolz sind, absolut nichts mit dem Englischen zu tun hat, welches die Behörden zu fördern versuchen“, erklärt Williamson. Privat scheint es dem Engländer gutzugehen. Die dunkle Seite zu erforschen und auf intelligente Weise zu beschreiben, so sagt er, helfe ihm, „einen Sinn darin zu erkennen“.

Das gesamte Album „UK Grim“ erscheint am 10. März und macht noch weiteren Teilen der Wut von Sleaford Mods Platz.