Zum Inhalt springen

Song von Beyoncé-Album „Renaissance“ in Kritik

„Renaissance“ Kritik: schwarz/weiß Bild von Beyoncé
BeyoncéFoto: Sony Music / Parkwood Entertainment

Erst Lizzo, nun Beyoncé – wegen Kritik an behindertenfeindlichem Wort soll der Text im neuen Song „Heated“ geändert werden.

  • Am 29. Juli kam „Renaissance“, das neue Album von Superstar Beyoncé, raus.
  • Doch der Song „Heated“ stößt auf heftige Kritik wegen behindertenfeindlicher Sprache.
  • Nun will Beyoncé die kritisierten Wörter ändern.

Neben begeisterten Empfehlungen, das Album „Renaissance“ von Beyoncé zu hören, gab es auch Kritik an der neuen Platte. Und das erst kurz, nachdem auch Lizzo für ihr Album „Special“ wegen der gleichen Thematik Kritik erhielt. Bei beiden Künstlerinnen beziehen sich die Vorwürfe auf das Wort „spaz“, das einerseits mit „abdrehen“ oder „toben“ übersetzt werden kann, andererseits jedoch als abwertendes Wort für Menschen mit Behinderungen gilt.

Nach Kritik: Beyoncé ändert Liedtext auf „Renaissance“

So heißt es in einer Textzeile von Beyoncés Song „Heated“: „Spazzin’ on that ass, spaz on that ass.“ Die Liedzeile soll nun geändert werden, wie eine Repräsentantin der Sängerin verkündet hat: „Das Wort, das nicht absichtlich in verletzender Weise benutzt wurde, wird ersetzt.“

Trotz der schnellen Einsicht von Beyoncé reagieren Betroffene traurig und genervt. So erzählt die Behindertenfürsprecherin Hannah Diviney in einem BBC-Interview, sie sei „müde und frustriert, dass wir dieses Gespräch so schnell wieder führen müssen, nachdem wir so eine aussagekräftige und fortschrittliche Antwort von Lizzo erhalten haben.“

In einem Instagram-Post hatte Lizzo verkündet, sie habe nie „abwertende Sprache“ unterstützen wollen, und hatte deshalb den Text im Song „Grrrls“ geändert.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Lizzo (@lizzobeeating)

Nichts verpassen! Einfach unseren Musik-Newsletter abonnieren! Anmelden